Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Toxaphen

Auch Camphechlor, Insektizid. Seit 1980 Anwendungsverbot in der BRD, seit 1983 EG-weit verboten.
Der Grenzwert beträgt z.Z. 0,4 mg/kg. Mitte 1989 ging durch die Presse, daß Lebertran und Fischölkapseln z.T. erhöhte Konzentrationen enthalten. Aufgrund der Nahrungskette reichert sich dieses fettlösliche Pestizid u.a. in Fischölen an. Nach Verzehr solcher Produkte wird T. im menschlichen Körper ebenfalls gespeichert. T. ist ein Gemisch von mehreren hundert verschiedenen Molekülabkömmlingen - diese Tatsache verkompliziert eine exakte Analytik und erschwert genaue Aussagen zur Belastungssituation. Daraus folgt, daß der Verzehr von Produkten wie Lebertran, Fischölkapseln und sonstigen Fischfetten möglichst vermieden werden sollte.
Fisch und Fischereiprodukte


Weitere Meldungen zum Thema "Toxaphen":

Weltweiter Ausstieg aus Produktion giftiger Chemikalien eingelšutetWeltweiter Ausstieg aus Produktion giftiger Chemikalien eingelšutet
Berlin, 17.05.2004: Großer Erfolg für den internationalen Umweltschutz: Heute tritt das im Jahr 2001 auf einer diplomatischen Konferenz in Stockholm gezeichnete Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe (POPs-Übereinkommen) in Kraft - neunzig Tage nachdem die im Vertrag geforderte Mindestzahl von 50 Vertragsstaaten dem Abkommen, das unter dem Dach des Umweltprogramms der Vereinten Nationen entstand, beigetreten sind.
Das Das "dreckige Dutzend" ist gebannt
Bremen, 19.02.2004: Der Countdown für das erste weltweite Verbot gefährlicher Chemikalien läuft: In 90 Tagen tritt die Stockholm Konvention in Kraft, welche die zwölf schädlichsten Substanzen, so genannte persistent organic pollutants (POPs), international verbieten oder stark begrenzen wird.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der Andrť Sepeur Medienberatung