Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Rost

Rost bildet auf Eisen und Stahl unter Einwirkung von Wasser und Sauerstoff und trägt somit zur Zerstörung dieser Materialien bei.

Rostschutz bedeutet, Eisen und Stahl gegen Feuchtigkeit oder Sauerstoff abzusperren. Rostschutzmassnahmen sind zum Beispiel Legieren, dass heisst Aufbringen von Schmelzüberzügen, aus nichtrostenden Metallen ( Zink, Zinn, Blei, Kupfer, Nickel, Chrom), Emaille oder Kunststoffen ( PVC, PE), Anstrich mit Rostumwandlern (phosphor- bzw. chromatsaure Lösungen) oder Rostschutzanstriche ( Rostschutzmittel). Es werden auch ölige Kunstharze, synthetischer Kautschuk, Aluminiumbronze, Teer und Bitumen verwendet.

Der Einsatz nichtrostender Materialien bei Rostschutz bietet häufig Alternativen. Ist dies nicht möglich, sind konstruktive Lösungen zu bevorzugen. Dazu zählt auch die einkontaktliche Bildung eines Rostfilms auf der Oberfläche. Ein Verrosten tieferer Schichten wird auf diese Weise erschwert oder gar verhindert.

Weitere Meldungen zum Thema "Rost":

Europa verschläft das ElektroautoEuropa verschläft das Elektroauto
Baden Baden, 26.05.2014: „Wir haben durch die Kooperation mit Tesla zwei Jahre Entwicklungszeit für Batterie, Elektromotor und Leistungselektronik gespart“, sagt Jochen Stenkert, bei Mercedes zuständig für die elektronische Steuerung des Antriebsstrangs.
Vögel füttern, aber richtigVögel füttern, aber richtig
Berlin, 16.01.2014: So richtig will sich das Winterfeeling noch immer nicht einstellen, da Schnee und Eis weiterhin auf sich warten lassen. Kein Wunder also, dass auch in der Vogelwelt so manches anders läuft als gewohnt.
Zwei Tiger und zwei Löwen aus katastrophalem rumänischen Zoo gerettetZwei Tiger und zwei Löwen aus katastrophalem rumänischen Zoo gerettet
Südafrika / Hamburg, 17.09.2013: Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN brachte vergangenen Donnerstag die beiden Tiger Harun und Lina sowie die beiden Löwen Zac und Donna aus einem völlig verwahrlosten Zoo in Onesti (Rumänien) in das Großkatzen-Refugium LIONSROCK in Bethlehem (Südafrika) und entließ sie dort in zwei große Eingewöhnungsgehege.
ÖKO-TEST SPEZIAL - Meine EnergiewendeÖKO-TEST SPEZIAL - Meine Energiewende
Augsburg, 16.09.2013: Geiz ist geil: Jedenfalls wenn es um Energie geht. Die Preise für Strom, Heizöl und Gas kennen seit langem nur eine Richtung: nach oben. Und auch aus ökologischen Gründen ist es vernünftig, den Energieverbrauch zu senken.
Vom Ursprung der MusikVom Ursprung der Musik
Köln, 12.09.2013: Wenn Bernie Krause seine Mikrofone in ein gesundes Korallenriff senkt, ist der Reichtum der Klänge überwältigend. Das kristallklare Wasser pulsiert mit der akustischen Bandbreite von Geräuschen, die Krustentiere und Fische, ja selbst Seeanemonen erzeugen. Einen Kilometer weiter, wo die Zerstörung sichtbar ist, hört man nur den Klang der Wellen und ein paar Krabben schnappen – trostlose Geräusche einer sterbenden Umwelt.
Tiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im HaushaltTiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im Haushalt
Bonn, 09.06.2013: Raus aus dem Froster, rein in die Mikrowelle - die Deutschen lieben Tiefkühlkost (TK). Pro Jahr lässt sich nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V. jeder Bundesbürger um die 40 Kilogramm Lebensmittel aus der Kälte schmecken.
Grillsaison: Rezeptportal bietet fleischfreie Alternativen   Grillsaison: Rezeptportal bietet fleischfreie Alternativen
Aachen, 24.08.2013: Das anhaltende Sommerwetter animiert Viele zum Grillen. Meist landet Fleisch auf den Rosten.
Drucken statt Kochen Essen aus dem 3-D-Drucker?Drucken statt Kochen Essen aus dem 3-D-Drucker?
Bonn, 13.08.2013: Der 3-D-Druck ist beim Verbraucher angekommen. Bis jetzt waren es - außer in Fachkreisen - kleine Gebrauchsgegenstände und meist war kein wirklicher Aufreger dabei, so dass man es sich getrost leisten konnte, dieses Phänomen noch nicht allzu nahe an sich heran zu lassen.
Wal-Sushi und Elefantenreiten: Fragwürdiger FerienspaßWal-Sushi und Elefantenreiten: Fragwürdiger Ferienspaß
München, 06.07.2013: Ein Besuch im Delfinarium, ein Häppchen Wal-Sushi oder ein Ritt auf einem Elefanten: So manches Urlaubsvergnügen entpuppt sich als kontraproduktiv für Arten- und Tierschutz. Pro Wildlife gibt Tipps, worauf Reisende achten sollten.
Wie Stickstoff aus der Luft in Hochmoore gelangtWie Stickstoff aus der Luft in Hochmoore gelangt
Braunschweig, 02.07.2013: Hochmoore sind wertvolle und gleichzeitig sehr empfindliche Ökosysteme. Daher gelten sie als besonders schützenswert.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung