Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Quecksilber

Chemisches Element, Symbol Hg, Ordnungszahl 80, Schmelzpunkt -38,84 Grad C, Siedepunkt 356,58 Grad C, Dichte 13,6 g/Kubikzentimeter.

Quecksilber gehört zu den selten vorkommenden Metallen, trotzdem entweichen jährlich zwischen 55.000 und 180.000 Tonnen gasförmig aus natürlichen Quellen (vgl. Welz & Sperling 1997, S.573). Hinzu kommen 8.000 bis 38.000 t Quecksilber, die vom Menschen in die Umwelt freigesetzt werden (z.B. Quecksilber-produzierende Industrie, Verkehr, Verbrennung von Kohle und Erdöl, Müllverbrennung sowie Erz- und Mineralaufbereitung) und weltweit verbreitet werden. 1995 betrugen die Quecksilber-Emissionen Deutschlands 31 Tonnen.

Zur Beurteilung von Toxizität und Umweltgefährdung müssen metallisches Quecksilber, anorganische Quecksilber-Verbindungen und organische Quecksilber-Verbindungen unterschieden werden:
Monitoring-Studien über Konsumfischarten aus Nordsee und Nordatlantik weisen darauf hin, dass die Quecksilber-Belastung in Seefischen hauptsächlich auf die altersbedingte Quecksilber-Akkumulation natürlich vorkommenden Quecksilber zurückzuführen ist. Thunfische galten lange Zeit als besonders Quecksilber-belastet. Untersuchungen von Thunfischkonserven zeigen jedoch, dass die Quecksilber-Belastung von Thunfischerzeugnissen in den letzten 15 Jahren nicht zugenommen hat und im Durchschnitt bei 0,21 mg/kg liegt. Wegen des geringeren Verdünnungspotentials für eingebrachte Schadstoffe findet man bei Fischen aus Binnengewässern deutlich höhere Belastungen als bei Seefischen.

Grenz- und Richtwerte

Lit.: Welz, Bernhard/ Sperling, Michael: Atomabsorptionsspektrometrie, 4. neubearb. Aufl., Weinheim 1997.

Weitere Meldungen zum Thema "Quecksilber":

Neue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der PflichtNeue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der Pflicht
München / Wädenswil, 10.10.2013: Vom 9. bis 11. Oktober unterzeichnen 147 Staaten in Japan ein Quecksilber-Übereinkommen. Die Konvention der Vereinten Nationen fordert Regierungen auf, ihre Bürger vor Quecksilbergefahren zu schützen.
Delfinjagd in Japan stark rückläufigDelfinjagd in Japan stark rückläufig
München, 30.08.2013. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife beobachtet, dass in Japan immer weniger Delfine getötet werden. Am 1. September beginnt in Japan die neue Treibjagd-Saison auf Delfine.
20 Jahre nach Yanomami-Massaker: Überlebende besorgt   20 Jahre nach Yanomami-Massaker: Überlebende besorgt
Berlin / London, 14.08.2013: Überlebende eines grausamen Massakers, bei dem 16 Yanomami von Goldgräbern ermordet wurden, zeigen sich 20 Jahre danach, angesichts der noch immer andauernden Präsenz von illegalen Goldgräbern auf ihrem Gebiet, besorgt.
Hygienetipps bei heißem WetterHygienetipps bei heißem Wetter
Berlin, 23.07.2013: Die Quecksilbersäule klettert über 30 Grad. Die Lust auf einen schnellen Grillabend steigt. Gerade bei heißem Wetter ist ein sorgfältiger Umgang mit Lebensmitteln jedoch sehr wichtig.
Erste Erfolge zum AmalgamverbotErste Erfolge zum Amalgamverbot
Melle, 19.06.2013: In vergangenen Woche fanden im Bundestag Gespräche mit Bundesministern einzelner Fraktionen zum Thema Amalgamverbot statt.
 Retten Sie die Meere – essen Sie keine Fische! Retten Sie die Meere – essen Sie keine Fische!
Gerlingen, 08.06.2013: Fischfang bedeutet für die Fische einen qualvollen Tod durch Ersticken. Die Schwimmblase der Tiere platzt aufgrund des großen Druckunterschiedes, die Augen quellen aus den Höhlen und der Magen wird aus dem Mund herausgedrückt.
Illegaler Walfleischverkauf in der EU empört TierschützerIllegaler Walfleischverkauf in der EU empört Tierschützer
Radolfzell, 16.04.2013: In den letzten Wochen wurden, laut Aussage der Delfin- und Walschutzorganisation ProWal, auf dem Fährschiff „Norröna“ der Reederei Smyril-Line regelmäßig Grindwalspeck angeboten, welcher ursprünglich von den Färöer-Inseln stammt.
Lichtblick fürs Klima: Straßenlaternen flexibel dimmen, Emissionen senkenLichtblick fürs Klima: Straßenlaternen flexibel dimmen, Emissionen senken
Prien, 23.01.2013: Deutschlands Straßen und Plätze werden nachts von etwa neun Millionen Straßenlaternen beleuchtet. „Der hohe Stromverbrauch der Lampen ist teuer und setzt viele Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid frei“, betont Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Das ändert sich 2013Das ändert sich 2013
Frankfurt a. M., 30.12.2012: Pünktlich zum Stichtag 1. Januar 2013 müssen Verbraucher eine Vielzahl neuer Gesetze, Verordnungen und Richtwerte beachten. Es gibt einige erfreuliche Veränderungen, aber Neuerungen, die teuer werden oder sogar auf Kosten der Gesundheit gehen können.
Isländer verurteilen Walfleischkonsum der TouristenIsländer verurteilen Walfleischkonsum der Touristen
Radolfzell/Reykjavik, 05.09.2012: Blutrünstig und auf eine alte Tradition pochend, so hat die Öffentlichkeit die Isländer viele Jahrzehnte wahrgenommen, wenn über den Walfang des Inselstaates im Atlantik berichtet wurde. Vieles hat sich geändert und die Wirklichkeit sieht heute ganz anders aus.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung