Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Parathion

P. (E605) ist ein stark giftiges Insektizid, Phosphorsäureester (Pflanzenschutzmittel); Kontakt-, Fraß- und Atemgift, farblose bis gelbliche Flüssigkeit von lauchartigem Geruch; als Spritzmittel besonders gegen saugende Insekten und Spinnmilben eingesetzt (für alle Tierarten schädlich, reduziert Nützlinge, bienengefährlich), im Wein- und Obstbau als Kombination von P.-Ethyl und Demeton-S-methylsulfoxid verwendet.

Nach der Verordnung über Anwendungsverbote und -beschränkungen für Pflanzenschutzmittel besteht ein beschränktes Anwendungsverbot. P. ist im Getreidebau mit einer Aufwandmenge von mehr als 250 ml oder g Wirkstoff je ha und Vegetationsperiode verboten. Relativ schneller Abbau in Gewässern und Böden im Vergleich zum Abbauprodukt Paraoxon, das die eigentliche Wirksubstanz darstellt. P. setzt sich in der Luft, im Boden und in Gewässern ab, insb. ist der Mensch durch Rückstände von P. im Trinkwasser und in Nahrungsmitteln gefährdet. P. besitzt eine hohe Lipidlöslichkeit. Die Aufnahme erfolgt über die Haut, Schleimhaut und den Magen-Darm-Trakt. Bei unsachgemäßem Gebrauch (z.B. gegen Körperparasiten) ist eine erhebliche Gesundheitsschädigung möglich. Die tödliche Dosis für den Menschen beträgt 5 mg/kg Körpergewicht. Die letale Dosis (LD50) beträgt 100 bis 200 mg.
P. greift in die Reizleitung des Nervensystems ein. Es kommt zu Vergiftungserscheinungen, Angstzuständen, Schwindel, Krämpfen, Schwitzen, Speichelfluß, Bronchialsekretion, asthmaähnlicher Atemerschwerung, Lungenödem, Zuckungen und Tod durch Atemlähmug; P. ist karzinogen und mutagen und im Tierversuch fruchtschädigend.
P. wird vom internationalen Pestizid-Netzwerk (PAN) als das gefährlichste Pestizid der Welt bezeichnet. Mehr als 650 Landarbeiter wurden seit 1966 in den USA vergiftet, wobei 100 Arbeiter zu Tode kamen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), PAN und zahlreiche Umweltorganisationen setzen sich schon seit Jahren für ein Verbot von P. ein. Bereits 18 Länder haben den Einsatz von P. verboten.
MAK-Wert: 0,1 mg/m3 (gemessen am Gesamtstaub).


Weitere Meldungen zum Thema "Pflanzenschutzmittel":

ÖKO-TEST Weintrauben Bio durchgefallenÖKO-TEST Weintrauben Bio durchgefallen
Augsburg, 28.09.2013: Nein, dieses Mal kann das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST kein Loblied auf die Öko-Produkte anstimmen. Denn bei einer Untersuchung von 27 Proben Weintrauben aus konventionellem und Bio-Anbau kam heraus.
Nützlinge statt Gift: Marienkäfer helfen gegen Blattläuse im GartenNützlinge statt Gift: Marienkäfer helfen gegen Blattläuse im Garten
Bonn, 29.07.2013: Wenn Gemüsepflanzen von Blattläusen befallen sind, müssen Gartenbesitzer nicht zu chemischen Mitteln greifen.
EU-Staaten wollen weitere Maßnahmen gegen Bienensterben ergreifenEU-Staaten wollen weitere Maßnahmen gegen Bienensterben ergreifen
Brüssel, 18.07.2013: Um Europas Bienen zu schützen, soll der Einsatz des Pestizids Fipronil deutlich eingeschränkt werden.
Bundesländer warnen Ministerin Aigner vor Verwässerung der EU-AgrarreformBundesländer warnen Ministerin Aigner vor Verwässerung der EU-Agrarreform
Düsseldorf, 25.06.2013: Ein klares Votum für eine tatsächliche Neuausrichtung der Europäischen Agrarpolitik und damit eine „grünere und gerechtere Agrarpolitik“ haben heute die Landwirtschaftsministerin und die Landwirtschaftsminister aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein abgegeben.
Bienensterben: EU-Staaten mehrheitlich für partielles Pestizid-VerbotBienensterben: EU-Staaten mehrheitlich für partielles Pestizid-Verbot
Brüssel, 30.04.2013: Gute Nachricht nicht nur für Bienen: die EU-Staaten haben sich gerstern (Montag) mehrheitlich für einen Vorschlag der Europäischen Kommission ausgesprochen, die Nutzung bestimmter Pflanzenschutzmittel ab Dezember 2013 teilweise zu verbieten.
ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet
Augsburg, 26.04.2013: Gartendünger sind oft erheblich mit Schwermetallen wie Uran und Cadmium belastet. Dieses Resümee zieht ÖKO-TEST, das 20 Universaldünger ins Labor geschickt hat. Teilweise konnte das Verbrauchermagazin zudem Dioxine und Pflanzenschutzmittel nachweisen. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.
Zahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites ArtensterbenZahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites Artensterben
Wülfrath, 22.08.2012: Erst vor Kurzem verendete eine Bärin qualvoll auf einem Gnadenhof in Bayern. Laut Gutachten des Instituts für Tierpathologie der Universität München wurde das Pflanzenschutzmittel „E 605“, das wie Blausäure wirkt, in ihrer Leber gefunden.
8 Tage, um den Biosprit-Irrsinn zu stoppen!8 Tage, um den Biosprit-Irrsinn zu stoppen!
Berlin, 20.08.2012: Eine neue Hungerkatastrophe droht: Dürren in den USA oder Indien führen derzeit zu massiven Ernteausfällen.
Bericht: Lebensmittel aus Deutschland enthalten nur noch geringe Mengen an Rückständen von PflanzenschutzmittelnBericht: Lebensmittel aus Deutschland enthalten nur noch geringe Mengen an Rückständen von Pflanzenschutzmitteln
Berlin, 13.04.2012: Bei in Deutschland produzierten Lebensmitteln werden immer seltener unzulässig hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln nachgewiesen. Nur noch bei einem Prozent der untersuchten Erzeugnisse war dies im Jahr 2010 der Fall.
Trinkwasser: Note Trinkwasser: Note "sehr gut" für deutsches Trinkwasser
Bonn, 02.02.2012 (aid): In Deutschland hat das Trinkwasser eine sehr gute Qualität. Das hat ein aktueller Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit und des Umweltbundesamts bestätigt.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung