Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Nickel

Chemisches Element der VIII. Nebengruppe, silberglänzendes, gut formbares, ferromagnetisches Metall.

Symbol Ni, Ordnungszahl 28, Schmelzpunkt 1.453 Grad C, Siedepunkt 2.732 Grad C, Dichte 8,9 g/cm3, silberglänzendes, gut formbares, ferromagnetisches Metall.
- MAK-Stoffliste III A 1 (eindeutig krebserregend gilt für atembaren Staub von N.-Metall und N.-Verbindungen)
- TRK 0,5 mg/m3 (Stäube und Rauche) bzw. 0,05 mg (für atembare Tröpfchen).

N. ist für lebende Organismen (Organismus) essentiell, für den Menschen wird eine tägliche Aufnahmemenge von 0,025 bis 0,075 mg empfohlen. Bei empfindlichen Personen kann eine Allergie durch Hautkontakt ausgelöst werden, z.B. durch N.-haltigem Schmuck und Textilien, die N.-haltige Reissverschlüse, Knöpfe usw. enthalten. Man schätzt, dass rund 20 Prozent der weiblichen Bevölkerung und zwischen 2 und 4 Prozent der männlichen Bevölkerung sensiblisiert sind.

Der Mensch nimmt Nickel hauptsächlich durch die Nahrung auf, Raucher haben mit dem im Zigarettenrauch enthaltenen Nickeltetracarbonyl eine zusätzliche N.-Belastung. Eine maßgebliche Zusatzbelastung mit N. kann durch die Verwendung von Stahlpfannen bei erstmaligen Gebrauch mit säurehaltigen Lebensmitteln entstehen, da N. dann aus der Legierung gelöst werden kann.

Die N.-Aufnahme von Kleinkindern bis 12 Monaten liegt zwischen 30 und 300 µg/Tag, was im Verhältnis zum geringern Körpergewicht eine hohe Belastung darstellt. Die Angaben zur N.-Aufnahme von Erwachsenen schwanken wischen 0,08 mg/Tag und 0,11 mg/Tag.

N. ist fruchtschädigend und erbgutverändernd bei inhalativer Aufnahme.
Der Grenzwert für Trinkwasser liegt seit 2003 bei 0,02 mg/Liter.

In der Erdkruste kommt N. zu ca. 0,015 Prozent vor. Man vermutet, dass sich im Erdinneren größere Mengen befinden, so schätzt man den Gesamtgehalt der Erde an N. auf ca. 3 Prozent. Für die technische Gewinnung sind v.a. die Erze Garnierit und Pentlandit von Bedeutung. Der N.-Gehalt der Gesamtvorräte von N.-Erzen wird auf 110 Mt geschätzt.

Ende der neunziger Jahre betrug die Weltproduktion an N. 600.000 bis 800.000 t. N. wird hauptsächlich als Bestandteil von mehr als 3.000 Legierungen mit Kupfer, Chrom, Eisen, Cobalt usw. wegen besonders guter Eigenschaften (physikalische Eigenschaften, Korrosions- und Hitzebeständigkeit) verwendet. Anwendung finden diese Legierungen z.B. als Münzen, Behälter und rostfreien Stahl z.B. für Küchengeräte. N. dient ferner als Elektrodenmaterial von Akkumulatoren und als Katalysator.

Weitere Meldungen zum Thema "Nickel":

Quartiersbezogene GesundheitsförderungQuartiersbezogene Gesundheitsförderung
Köln, 27.01.2014: Umsetzung und Evaluation eines integrierten lebensweltbezogenen Handlungsansatzes.
Trinkwasser: Note Trinkwasser: Note "sehr gut" für deutsches Trinkwasser
Bonn, 02.02.2012 (aid): In Deutschland hat das Trinkwasser eine sehr gute Qualität. Das hat ein aktueller Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit und des Umweltbundesamts bestätigt.
Lebensmittelüberwachung 2010: Mangelnde Hygiene wird am häufigsten beanstandetLebensmittelüberwachung 2010: Mangelnde Hygiene wird am häufigsten beanstandet
Berlin, 27.10.2011: Mängel in der Betriebshygiene und im Hygienemanagement sind nach wie vor die Hauptursache für Beanstandungen. Das zeigen die Zahlen der amtlichen Lebensmittelüberwachung für das Jahr 2010, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gestern in Berlin präsentiert hat.
Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?
Neustadt am Main, 02.06.2011: „Schlimmste Dürre seit Jahrzehnten“, titelte die Offenbacher Post am 13.05.2011. „Die Landwirte stöhnen, ihre Äcker sind ausgedörrt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, berichtete die Berliner Zeitung am 12.5.2011. „Durch die anhaltende Trockenheit, die schon Anfang April eingesetzt hat, drohen enorme Ernteausfälle“, meldete die Kölnische Rundschau am 10.05.2011.
ÖKO-TEST Eistee: Zuckerwasser mit Aromen-MixÖKO-TEST Eistee: Zuckerwasser mit Aromen-Mix
Frankfurt a. M., 30.07.2010: Was unter dem Namen Eistee in den Regalen der Supermärkte steht, hat mit der klassischen Rezeptur, bestehend aus abgekühltem Tee, Zitronensaft, etwas Zucker und Eiswürfeln, wenig zu tun. Bei den meisten Produkten handelt es sich um Zuckerwasser, dem mit Aromen Geschmack verliehen wird.
Hohe Ansprüche an die „zweite Haut“Hohe Ansprüche an die „zweite Haut“
Berlin, 27.04.2010: Ob luftig oder dicht gewebt, kurz oder lang, bunt oder uni gehören Kleidungsstücke zu uns wie eine zweite Haut. Ihre Rohstoffe, die Verarbeitungsverfahren und natürlich die richtige Pflege entscheiden über ihre Qualität. Für Allergiker und alle, die mehr wollen als modische Eintagsfliegen, lohnt sich besondere Sorgfalt bei Auswahl und Einsatz.
ÖKO-TEST-Magazin Januar 2010ÖKO-TEST-Magazin Januar 2010
Frankfurt, 02.01.2010: Die aktuelle Januar-Ausgabe des ÖKO-TEST- Magazins gibt es seit dem 30. Dezember 2009 im Zeitschriftenhandel. Die Tests: Discounter, Katzenstreu, Babybäder, Schaumstoffmatratzen, Strumpfhosen, Unfallversicherungen, Vogelfutter, Solarinvestments.
Batterieschrott gehört nicht in den HausmüllBatterieschrott gehört nicht in den Hausmüll
Dessau, 17.08.2006: Obwohl nach der Batterieverordnung in Deutschland ausgediente Akkus und Batterien nicht in den Müll gelangen dürfen, wird derzeit pro Jahr nur etwa ein Drittel der verkauften Menge wieder über die Sammelstellen zurückgegeben und umweltverträglich entsorgt. Große Mengen an Schadstoffen gelangen unkontrolliert über den Hausmüll und andere ungesetzliche Entsorgungswege in die Umwelt.
Gefährlicher Goldrausch in der TiefseeGefährlicher Goldrausch in der Tiefsee
Hamburg, 26.07.2006: Der WWF sieht in der großflächigen Ausbeutung der rohstoffreichen Manganknollen im Pazifik erhebliche ökologische Risiken. Deutschland hatte letzte Woche von der UN-Meeresbodenbehörde die Lizenz zum Abbau der Knollen auf einer Fläche von 75.000 Quadratkilometern zwischen Hawaii und Mexiko erworben. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) wird nun ....
Bundeskabinett beschließt Luftreinhalte-VerordnungBundeskabinett beschließt Luftreinhalte-Verordnung
Berlin, 13.07.2006: Das Bundeskabinett hat heute eine von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel vorgelegte Verordnung zur Umsetzung einer Luftqualitätsrichtlinie der EU in deutsches Recht beschlossen. Bundestag und Bundesrat haben der Verordnung in erster Lesung bereits zugestimmt. Ziel der Verordnung ist die weitere Verbesserung unserer Atemluft.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung