Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Formaldehyd

Die "Allround-Chemikalie" F. (chemische Formel: HCHO oder CH2O) ist ein wasserlösliches, sehr reaktionsfreudiges, säuerlich-stechend riechendes Gas.

Es gehört zur Gruppe der Aldehyde und kommt meist in 35 %iger wäßriger Lösung als Formalin in den Handel. F. ist als Grundstoff für industrielle Synthesen von großer wirtschaftlicher Bedeutung, u.a. weil es leicht polymerisierbar und daher gut als Ausgangsstoff für Kunststoffe geeignet ist.

In Deutschland werden rund 600.000 Tonnen/Jahr hergestellt. F. wird in zahlreichen Produkten wie Kunststoffen, Spanplatten, Textilien, Leder, Kleb- und Schaumstoffen, Kosmetika und Körperpflegemitteln, Farben, Wasch- und Reinigungsmitteln eingesetzt. In der Medizin wird F. zur Desinfektion, Sterilisation und Konservierung verwendet. Die Chemikalienverbotsverordnung schreibt vor, dass Wasch-, Reinigungs- und Pflegemittel mit mehr als 0,1 % F. sowie Textilien mit mehr als 0,15 % gekennzeichnet werden müssen.

F. entsteht auch als Nebenprodukt bei fast allen Verbrennungsprozessen (v.a. bei Holzfeuerstätten) und ist sowohl in Abgasen von Autos und Gasbrennern als auch im Tabakrauch zu finden. Die natürliche Konzentration von F. in kontinentaler Reinluft liegt bei etwa 0,001 ppm, für Belastungsgebiete ergeben sich durchschnittliche Konzentrationen von etwa 0,01 ppm.

Der Einsatz von F. in Baustoffen und als Inhaltsstoff in Harnstoff-Formaldehyd-Harzleimen bei der Herstellung von Möbeln, Spanhölzern, Tischlerplatten, Sperrhölzern und sonstigen Holzwerkstoffen sind die häufigste Ursache für die Schadstoffbelastung in Innenräumen. Auch säurehärtende Lacke und UF-Ortsschäume können zur F.-Belastung beitragen. V.a. in Innenräumen sind F.-Belastungen gesundheitlich relevant, meist werden F.-Konzentrationen von 30-80 µg/m3 in Innenräumen gemessen.

In Abhängigkeit von den Emissionsquellen können auch bis zu 3.000 µg/m3 erreicht werden. Zwei Zigaretten erhöhen in einem 30 m3 großen Wohnraum die F.-Konzentration um bis zu 100 µg/m3. Zur Begrenzung der max. zulässigen Konzentration in Innenräumen wurde 1997 vom Bundesgesundheitsamt ein Richtwert von 0,1 ppm bzw. 0,12 mg/m3 empfohlen. Zur Umsetzung dieser Empfehlung wurden u.a. Richtlinien zur Klassifizierung von Spanplatten (E1, E2 usw.) hinsichtlich ihrer F.-Abgabe erarbeitet.

F. ist in der MAK-Liste unter Abschnitt III-B „Stoffe mit begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential“ aufgeführt. Der MAK-Wert ist auf 0,5 ppm bzw. 0,6 mg/m3 festgesetzt. Die karzinogene Wirkung von F. wurde in Tierversuchen bei Ratten und Mäusen bei hohen Konzentrationen nachgewiesen. Bei Bakterien, Insekten und bestimmten Pflanzen sowie menschlichen Zellkulturen ließen sich mutagene Wirkungen nachweisen. Ein Risiko der Fruchtschädigung ist bei Einhaltung des MAK-Wertes nicht zu befürchten (MAK-Liste Abschnitt C). Da Untersuchungen bei empfindlichen Personen bereits eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens ab 0,05 ppm aufzeigen, erscheint eine Herabsetzung der Richtwerte dringend notwendig.

Die Geruchsschwelle (stechend) von F. liegt bei 60 µg/m3. Erste körperliche Reaktionen bei einer F.-Belastung können schon ab 0,03 ppm auftreten und äußern sich in Augen- und Schleimhautreizungen (Schwellung der Nasenschleimhäute, Hustenreiz), weiter können Atembeschwerden und unspezifische Symptome wie Unwohlsein und Kopfschmerzen auftreten. Längerfristig kann F. allergische Reaktionen gegen andere Substanzen begünstigen ("Promotoreffekt"). Allergien durch F. entstehen nur bei direktem Kontakt mit flüssigem F. (Formalin ) und zählt zu den häufigsten Berufsallergenen und kann eine allergische Kontaktdermatitis (Typ IV) und einen Kontakturtikaria (Typ I) auslösen.

Weitere Meldungen zum Thema "Aldehyd":

Produkttest: Gefährliche Giftstoffe in PelzkleidungProdukttest: Gefährliche Giftstoffe in Pelzkleidung
Hamburg, 06.12.2011: Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat Fuchs-, Marderhund- und Nerzpelze von 35 Bekleidungsstücken in einem Fachlabor auf Schadstoffe untersuchen lassen. Ein unabhängiger Gutachter bewertete die Ergebnisse.
Zwischen Ölpest und Dorschwunder: Das Naturjahr 2010Zwischen Ölpest und Dorschwunder: Das Naturjahr 2010
Berlin, 22.12.2010: Der WWF Deutschland beurteilt das Jahr 2010 größtenteils als Katastrophenjahr für die Natur. Angefangen bei der Ölpest im Golf von Mexiko über die verheerenden Waldbrände in Russland bis zur Giftschlammlawine in Ungarn: im UN-Jahr der Biologischen Vielfalt gab es kaum positive Nachrichten für die Umwelt, so der WWF.
Puppe, Teddy, Eisenbahn oder Plastikauto: Fast alle enthalten SchadstoffePuppe, Teddy, Eisenbahn oder Plastikauto: Fast alle enthalten Schadstoffe
Berlin, 24.10.2010: Ob Holzeisenbahn, Puppe, Plüschtier oder Traktor: Mehr als 80 Prozent der geprüften Spielzeuge ist mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet. Zwei Drittel sogar stark bis sehr stark.
Russlands brennende ProblemeRusslands brennende Probleme
Berlin, 09.08.2010: Mehr als 7.000 Waldbrände lodern derzeit rund um Moskau und im russischen Fernen Osten. „Daran ist nicht allein die aktuelle Hitzewelle Schuld“, betont Aurel Heidelberg, Waldreferent beim WWF Deutschland. Die Gründe seien vielfältig, aber eine mangelhafte Vorsorge und ein miserables Waldmanagement seien die Hauptursachen für die Brandkatastrophen.
Beim Renovieren und Sanieren auch auf Gesundheitsschutz achtenBeim Renovieren und Sanieren auch auf Gesundheitsschutz achten
Düsseldorf, 11.08.2008: Wer als Haus- und Wohnungseigentümer bzw. Mieter in Renovierungs- oder Sanierungsmaßnahmen investiert, kann gleichzeitig auch seiner Gesundheit Gutes tun. Darauf weisen das Umwelt- und das Bauministerium hin, die eine Broschüre speziell zum Thema "Gesundheitsbewusst modernisieren" herausgegeben haben, die nun in einer aktualisierten Neuauflage erschienen ist.
Lieblingsstücke - Sind wir nicht alle ein bisschen Retro?Lieblingsstücke - Sind wir nicht alle ein bisschen Retro?
Dortmund, 06.08.2008: "Weniger ist mehr" – das bekannte Zitat von Ludwig Mies van der Rohe wird gerne in allen möglichen Lebenssituationen angewendet. Tatsächlich beschreibt es jedoch ein Designkonzept aus den Zwanziger Jahren, nämlich die Reduzierung auf den Kern einer Sache. Wir dekorieren dieses Konzept um und sagen:
Gesund schlafen mit dem Blauen EngelGesund schlafen mit dem Blauen Engel
Berlin, 30.07.2008: Gewöhnlich sechs bis sieben Stunden schlafen Erwachsene, Kinder und Jugendliche sogar zehn Stunden. In dieser langen Zeit besteht fast unmittelbarer Kontakt mit der Matratze. Wer sich mit dem Blauen Engel bettet, ruht frei von etlichen Risiken.
Zu viel Acetaldehyd in Mineralwässern aus EinwegflaschenZu viel Acetaldehyd in Mineralwässern aus Einwegflaschen
Berlin, 24.07.2008: Die Natur war nicht Schuld an unreinem Wasser, sondern die Verpackung: Die Stiftung Warentest hat 30 Medium Mineralwässer in PET-Flaschen getestet und in zehn Wässern zu hohe Mengen Acetaldehyd gefunden. Die Substanz entsteht bei der Herstellung von PET-Flaschen und kann in das Wasser übergehen. Zwar sind die gefundenen Mengen nicht gesundheitsgefährdend, beeinträchtigen aber acht Wässer durch den deutlich ...
Heute out, morgen hip – Recycelte Möbel werden zu SerienstarsHeute out, morgen hip – Recycelte Möbel werden zu Serienstars
Dortmund, 14.01.2007: Sieben Millionen Tonnen Möbel werden in Deutschland nach Schätzungen des Instituts für Umweltforschung (INFU) der Uni Dortmund jährlich aussoriert. "Als Sperrmüll landen rund 95 Prozent in Müllverbrennungsanlagen oder auf der Deponie", weiß Dr. Werner Baumann vom INFU. Nur fünf Prozent der veralteten Einrichtung würden weiterverwendet. Weg von der "Wegwerfmentaltität" hin zu mehr Ressourcenschutz – dafür setzten ....
ecomoebel - alte Möbel in neuem Designecomoebel - alte Möbel in neuem Design
Köln, 07.09.2006: Die kostenlose Ausstellung in der Berswordthalle, Dortmund, 18.09.06 – 24.09.06 ist täglich von 9.00 - 24.00 Uhr geöffnet. Schadstoffarme, gebrauchte Möbelstücke wurden von Designern und Tischlern zu außergewöhnlichen Unikaten umgestaltet.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung