Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Fluor

Chemisches Element der VII. Hauptguppe (Halogene), Symbol F, Ordnungszahl 9, Schmelzpunkt -219,6 Grad C, Siedepunkt -188,1 Grad C, schwach grünlich-gelbes, stechend riechendes, giftiges, stark ätzendes Gas (F2).

Unter allen Elementen zeigt F. die stärkste chemische Aktivität. MAK-Wert 0,2 mg/m3 bzw. 0,1 ppm.

Aufgrund der hohen Reaktionsfreudigkeit kommt F. in der Natur nicht elementar, sondern in Form seiner Verbindungen (Fluoride) in Flußspat-, Apatit-, Glimmer- und Granitgesteinen vor und hat einen Anteil in der oberen Erdkruste von durchschnittlich 0,065%. Fluoride sind die Anionen der Salze der Flußsäure (HF, Fluorwasserstoff).

Durch Verwitterung oder Gewinnung bestimmter mineralischer Komponenten (z.B. Aluminium- oder Rohphosphatgewinnung) werden fluoridhaltige Verbindungen an die Umwelt abgegeben.

F.-Verbindungen treten auch in industriellen Emissionen auf, z.B. bei Aluminium-, Email-, Keramik-, Zement- und Ziegelindustrie, von Kraftwerken (besonders Braunkohle) und Müllverbrennungsanlagen. In der Nähe solcher Anlagen können durch F.-haltige Stäube und Gase die Fluoridgehalte des Bodens um mehrere 100 ppm ansteigen. Als tolerierbare Gesamtkonzentration in Böden gelten 200 ppm.

In der Technik findet F. Anwendung in der Herstellung von z.B. Uranhexafluorid (Trennung von Isotopen für Kernbrennstoffe, Brennstoffkreislauf) und FCKW (Kältemittel und Treibgase).

F. ist für den Menschen ein essentielles Element und findet sich z.B. im Zahnschmelz (0,1-0,3 g/kg), Dentin (0,2-0,7 g/kg), Knochen (0,9-2,7 g/kg) und Blut (0,18 mg/l). Kinder benötigen für den Knochen- und Zahnschmelzaufbau mindestens 1 mg F./Tag, geringere Mengen können zu Kariesanfälligkeit und Schäden am Knochengerüst führen. In einigen Ländern werden aus diesem Grunde Trinkwasserfluoridierungen durchgeführt, die jedoch umstritten sind. Überdosierungen von F. können zu chronischen Schäden führen, wie gefleckter Zahnschmelz, brüchige Zähne, Skelett- und Schilddrüsenveränderungen sowie Nierenschäden.


Weitere Meldungen zum Thema "Fluor":

Plutonium-Transport mitten durch Hamburg geplantPlutonium-Transport mitten durch Hamburg geplant
Hamburg, 22.05.2013: Nach Informationen der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt soll in den nächsten Tagen ein Straßentransport mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen vom belgischen Dessel zum schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Brokdorf rollen.
Staatengemeinschaft beschließt weitere Maßnahmen gegen gefährliche Chemikalien und AbfälleStaatengemeinschaft beschließt weitere Maßnahmen gegen gefährliche Chemikalien und Abfälle
Berlin, 13.05.2013: Nach einem 12-tägigen Verhandlungsmarathon sind die gemeinsam durchgeführten Vertragsstaatenkonferenzen zum Basler, Stockholmer und Rotterdamer Übereinkommen zu Ende gegangen. Die Konventionen regeln die grenzüberschreitende Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung, die weltweite Einschränkung langlebiger organischer Schadstoffe (POPs - persistent organic pollutants) und den Handel mit gefährlichen Industriechemikalien und Pestiziden.
Erstmals Zahlen über die Antibiotika-Abgabe in der Tiermedizin erfasst Erstmals Zahlen über die Antibiotika-Abgabe in der Tiermedizin erfasst
Berlin, 11.09.2012: Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) als "kritisch" eingestuften Antibiotika wie Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation werden in der Tiermedizin eher selten eingesetzt.
Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Umweltprobleme löschenNeue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Umweltprobleme löschen
Neuenburg, 31.07.2012: Sie schützen vor Regen, Wind und Flammen. Doch was Polizisten und Feuerwehrleuten hilft, für den Bürger durchs Feuer zu gehen, ist ökologisch eine „heiße“ Sache: „Die chemischen Verbindungen, durch die die Oberflächen von Feuerwehranzügen oder Polizeiuniformen funktional werden, sind extrem robust.
Umfrage: Große Mehrheit lehnt Einsatz von Humanantibiotika bei Tieren abUmfrage: Große Mehrheit lehnt Einsatz von Humanantibiotika bei Tieren ab
Berlin, 09.05.2012: Vier Fünftel der Bundesbürger lehnen Einsatz von Humanantibiotika bei Tieren ab. BUND: Aigner muss Antibiotikamenge reduzieren und Haltungsbedingungen für Tiere verbessern.
Wertvolle Erkenntnisse zur Belastung von Lebensmitteln mit Zoonoseerregern Wertvolle Erkenntnisse zur Belastung von Lebensmitteln mit Zoonoseerregern
Berlin, 16.02.2012: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat zum zweiten Mal einen Bericht über die Ergebnisse des bundesweit durchgeführten Zoonosen-Monitorings veröffentlicht.
Vegetarische Ernährung: Schwangere, Stillende und BabysVegetarische Ernährung: Schwangere, Stillende und Babys
Bonn, 08.12.2011 (aid): Der erhöhte Nährstoffbedarf in Schwangerschaft und Stillzeit lässt sich mit einer abwechslungsreichen und vollwertigen ovo-lacto-vegetarischen Ernährung gut decken, denn pflanzliche Lebensmittel haben eine hohe Nährstoffdichte, das heißt: viele Nährstoffe bei relativ wenig Energie.
Das Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn jeDas Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn je
Luxembourg, 18.04.2011: Die Weltwetterorganisation WMO in Genf schlägt laut aktuellen Pressemitteilungen Alarm: Die Ozonschicht über der Arktis war seit Beginn der Messungen noch nie dünner als in diesem Frühjahr.
ÖKO-TEST Jahrbuch KleinkinderÖKO-TEST Jahrbuch Kleinkinder
Frankfurt a. M., 07.01.2011: Das aktuelle ÖKO-TEST Jahrbuch Kleinkinder gibt es seit dem 7. Januar 2011 im Zeitschriftenhandel. Es kostet 8,90 Euro. Mehr als 750 Produkte im Test: Der Dioxin-Skandal um das verpestete Tierfutter beherrscht gerade die Schlagzeilen.
Kinderzahncremes: Farbstoffe auf der Bürste Kinderzahncremes: Farbstoffe auf der Bürste
Frankfurt, 28.08.2010: Weil kleine Kinder beim Putzen mehr Zahncreme verschlucken als ausspucken, ist es besonders wichtig, dass diese frei von bedenklichen Inhaltsstoffen ist.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung