Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Chlorophyll

C. ist der grüne Blattfarbstoff, der im Prozeß der Photosynthese die Energie des Sonnenlichts aufnimmt (absorbiert) und in biochemische Energie überführt.

Diese Energie wird in der Pflanze zum Aufbau von Kohlenhydraten wie Glucose (Traubenzucker), Stärke etc. verwendet. Die Magnesium-haltigen C.-Moleküle sind dicht gepackt in einer hochgeordneten Struktur in die Membran der Chloroplasten eingelagert. Chloroplasten sind die photosynthetisch aktiven Zellorganellen der grünen Pflanzenteile (Zelle).

Stichwortstand: 1993

Weitere Meldungen zum Thema "Pflanzen":

WaldgräserWaldgräser
Köln, 27.06.2016: Im Vergleich zu den Wiesengräsern führen die Waldgräser im wahrsten Sinne ein „Schattendasein“.
Die Kunst der botanischen IllustrationDie Kunst der botanischen Illustration
Köln, 13.06.2016: Die im Buch gezeigten mehr als 70 Aquarelle, Buntstift- und Graphitzeichnungen sind Meisterwerke ihrer Art. Die Auswahl der vorgestellten Pflanzen reicht vom schlichten Farn über feingliedrige Iris bis hin zu Bäumen.
Bewohner von Bäumen und SträuchernBewohner von Bäumen und Sträuchern
Köln, 18.04.2016: Jeder Baum und jeder Strauch bietet von der Wurzel bis zur Zweigspitze einen reichhaltigen Lebensraum. Unter den Bewohnern sind Pilze, andere Pflanzen, Schmetterlinge, Käfer, Vögel, Kleinsäuger und viele mehr. Manche von ihnen entpuppen sich als Feinde, andere als Freunde, und oft profitieren Gast und Gastgeber gegenseitig voneinander.
Forschungsreise in unbekannte Tiefen der MeereForschungsreise in unbekannte Tiefen der Meere
Köln, 07.04.2016: Das Buch "Valdivia" von Rudi Palla erzählt die fesselnde Geschichte der neunmonatigen Reise der ersten deutschen Tiefsee-Expedition. Die zahlreichen Originalabbildungen von Tiefseelebewesen sind umwerfend schön!
So erblühen Schattenplätze im GartenSo erblühen Schattenplätze im Garten
Köln, 17.03.2016: Schattige Bereiche im Garten hat eigentlich jeder Gartenbesitzer; häufig wird die Bepflanzung dieser Bereiche als eher schwierig empfunden. Dies jedoch zu Unrecht, denn mit dem Wissen um die Besonderheiten dieser Bereiche können hier Pflanzungen mit einem ganz eigenen Reiz entstehen.
Autoreifen aus LöwenzahnAutoreifen aus Löwenzahn
Köln, 24.02.2016: Autoreifen aus Löwenzahn, Plastik aus Kartoffeln, Sprit aus Zucker oder Flugkerosin aus Algen: von einer „wissensbasierten Bioökonomie“ erhoffen sich deren Förderer Lösungen für die zentrale Frage des 21. Jahrhunderts. Wie können in Zeiten des Klimawandels immer mehr Menschen von immer weniger Ressourcen mit Nahrung, Energie und Materialien zugleich versorgt werden?
Geschenktipp: Glanzlichter der LandschaftGeschenktipp: Glanzlichter der Landschaft
Köln, 17.12.2015: Ohne menschliches Zutun wäre Mitteleuropa ein weites Waldland und damit ziemlich artenarm. Vor rund 10.000 Jahren begannen jedoch die Menschen, in die ungestörte Natur einzugreifen und sie zu nutzen, und im Laufe der Zeit entstand ein Mosaik von unterschiedlichen Landschaften – die Kulturlandschaften.
Im Farbenmeer eines PräriegartensIm Farbenmeer eines Präriegartens
Köln, 08.09.2015: Eine Reise in die USA gab Lianne Pot den Impuls, einen 3.500 Quadratmeter großen Präriegarten in Holland anzulegen. Die gestalterische Qualität zeigt sich im Präriegarten in der Kombination von Farben und Formen und in der Verwendung von Gräsern, mehrjährigen Stauden, Füllpflanzen und Frühjahrsblühern.
Die Welt der BieneDie Welt der Biene
Köln, 30.04.2015: Rund 20.000 Bienenarten summen und brummen auf unserem Planeten. Die Westliche Honigbiene beispielsweise, die bekannteste Vertreterin der Bienen, ist das kleinste Haustier des Menschen und gleichzeitig von unschätzbarer Bedeutung als Blütenbestäuberin von Nutz- und Wildpflanzen. Seit Jahrtausenden wird sie vom Menschen genutzt und gehalten.
„Lob des Unkrauts“ erhält den Deutschen Gartenbuchpreis 2015„Lob des Unkrauts“ erhält den Deutschen Gartenbuchpreis 2015
Köln, 27.03.2015: Für die meisten Gärtner sind sie ungebetene Gäste und ein immer wiederkehrendes Übel: die alles überwuchernden Unkräuter. Was vielen ein Ärgernis ist, kann aber auch nützlich und wertvoll sein und den Naturgarten bereichern!
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung