Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Aluminium

A. ist das dritthäufigste Element (8,13 Prozent) und häufigste Metall der Erdkruste. Es liegt in der Natur hauptsächlich in Form schwerlöslicher Oxide und Silikate in Form von Tonmineralien vor und kommt deswegen nur in Spuren in biologischen Systemen vor.

A. ist ein silberweißes Leichtmetall, das gut wärme- und stromleitend sowie hoch dehnbar und korrosionsbeständig ist. Chemisches Element der III. Gruppe, Symbol Al, Ordnungszahl 13, Schmelzpunkt 660,4 °C, Siedepunkt 2.467 ° C, Dichte 2,7 Gramm/Kubikzentimeter

Bei der Herstellung von Metallen und Legierungen steht A. hinter der Rohstahlproduktion an zweiter Stelle mit einer Weltproduktion von 18 Mio t (1990) pro Jahr. Innerhalb Europas ist Deutschland der größte A.-Produzent mit einer Jahresproduktion von 1.8 Mio. t (1989), gefolgt von Frankreich (675.000 t) und Italien (604.000 t).

A. ist das meist verwendete Leichtmetall. Es ist sehr korrosionsbeständig, da es an der Luft einen festhaftenden, schützenden Oxidbelag an der Oberfläche bildet. Durch elektrische Oxidation (ELOXAL-Verfahren) kann diese Oxidschicht zusätzlich verdickt werden. Eloxierte Werkstoffe finden besonders im Baugewerbe, z.B. bei witterungsbeständigen Außenverkleidungen, breite Anwendung. Ferner wird A. im Verpackungssektor (Aluminiumfolie) sowie im Fahr- und Flugzeugbau eingesetzt.

Der Aluminiumverbrauch hat in den letzten Jahren v.a. in der PKW-Herstellung stark zugenommen. (Aluminiumherstellung, Autorecycling, Aluminiumrecycling).

Für Menschen mit gesunden Nieren lasen sich keine gesundheitlichen Risiken durch A. erkennen. Die Hauptbelastung (90 Prozent) erfolgt über Lebensmittel, die inhalative Aufnahme macht nur etwa einen Anteil von einem Prozent aus. Die durchschnittliche Aluminium-Aufnahme von deutschen Kindern liegt bei weniger als 1 mg/d. Andererseits gehört A. zu den essentiellen Nahrungsbestandteilen. Der menschliche Körper enthält zwischen 50 bis 150 mg A. Im Magen-Darm-Trakt wird A. kaum resorbiert, so das die akute Toxizität gering ist.

Grenzwerte und Richtwerte
Trinkwasser: 200 µg/l lt. Trinkwasserverordnung
Gesamtaufnahme (Nahrung, Luft und Wasser): 7.000 µg/kg/Woche laut Weltgesundheitsorganisation (WHO).
BAT-Wert: 200 µg/l

Für mutagene, kanzerogene und reproduktionstoxische Wirkungen von A. beim Menschen gibt es keine hinreichenden Anhaltspunkte. Es besteht allenfalls ein geringeres Risiko allergischer Reaktionen und neurotoxische Wirkungen. Die Rolle von A. bei der Krankheitsentstehung von Alzheimer ist umstritten. So gehört ein Anstieg der A.-Gehaltes im Gehirn zu den normalen Alterserscheinungen.

Weitere Meldungen zum Thema "Aluminium":

Wer adoptiert Berlins neuen PrinzenWer adoptiert Berlins neuen Prinzen
Berlin, 14.07.2013: Adler sind die Könige der Lüfte und gelten als Sinnbild für Unsterblichkeit. Gerade der Seeadler ist besonders
beeindruckend, in ganz Mitteleuropa gibt es nur drei Vogelarten, allesamt Geier, die größer sind.
Grillfleisch richtig zubereitenGrillfleisch richtig zubereiten
Bonn, 12.06.2013: Beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen viele Stoffe auf oder im Lebensmittel. Beispiele dafür sind Röststoffe und Aromen, die den typischen Geruch und Geschmack von Gegrilltem und Gebratenem ausmachen.
Tierschützer stoppen Massensterben von Delfinen in der UkraineTierschützer stoppen Massensterben von Delfinen in der Ukraine
Radolfzell, 01.06.2013: Bei der Deutschen Delfin- und Walschutzorganisation ProWal herrscht seit Wochen große Freude über eine gelungene Rettungsaktion von Meeressäugetieren in der Ukraine.
Bollywood-Stars schmeißen hin: Vedantas PR-Aktion im EimerBollywood-Stars schmeißen hin: Vedantas PR-Aktion im Eimer
Berlin / London, 05.03.2012: Der neueste Versuch des Bergbaukonzerns Vedanta Resources, sein international angeschlagenes Image aufzupolieren, ist nach hinten losgegangen:
Indien: Sicherheitskräfte gehen gegen heiliges Fest vorIndien: Sicherheitskräfte gehen gegen heiliges Fest vor
Berlin / London, 24.02.2012: Sicherheitskräfte gehen hart gegen die indigenen Dongria Kondh vor, die sich auf ein religiöses Fest auf Indiens umkämpftem Berg Niyamgiri vorbereiten.
Erster Jahrestag der Rotschlamm-Katastrophe in UngarnErster Jahrestag der Rotschlamm-Katastrophe in Ungarn
Berlin / Budapest, 02.10.2011: Ein Jahr nach der Rotschlammkatastrophe in Ungarn hat sich nur wenig getan um Katastrophen dieser Art zukünftig zu verhindern, warnt die Umweltorganisation WWF.
Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?
Neustadt am Main, 02.06.2011: „Schlimmste Dürre seit Jahrzehnten“, titelte die Offenbacher Post am 13.05.2011. „Die Landwirte stöhnen, ihre Äcker sind ausgedörrt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, berichtete die Berliner Zeitung am 12.5.2011. „Durch die anhaltende Trockenheit, die schon Anfang April eingesetzt hat, drohen enorme Ernteausfälle“, meldete die Kölnische Rundschau am 10.05.2011.
Zwischen Ölpest und Dorschwunder: Das Naturjahr 2010Zwischen Ölpest und Dorschwunder: Das Naturjahr 2010
Berlin, 22.12.2010: Der WWF Deutschland beurteilt das Jahr 2010 größtenteils als Katastrophenjahr für die Natur. Angefangen bei der Ölpest im Golf von Mexiko über die verheerenden Waldbrände in Russland bis zur Giftschlammlawine in Ungarn: im UN-Jahr der Biologischen Vielfalt gab es kaum positive Nachrichten für die Umwelt, so der WWF.
Indien: Vedantas Antrag für kontroverse Raffinerie abgelehntIndien: Vedantas Antrag für kontroverse Raffinerie abgelehnt
Berlin / London, 23.10.2010: Indiens Regierung hat die Pläne des Bergbauunternehmens Vedanta Resources aufgehalten, seine umstrittene Aluminiumraffinerie am Fuße der Niyamgiri Berge in Odisha zu expandieren. Die Entscheidung ist ein weiterer Rückschlag für das Unternehmen.
Schluss mit kalten Füßen – Wohnungsbaugenossenschaft dämmt KellerdeckenSchluss mit kalten Füßen – Wohnungsbaugenossenschaft dämmt Kellerdecken
Münzenberg, 14.10.2010: Negative Umwelteinflüsse wie Kälte, Hitze, Lärm in Wohn- oder Industriegebäuden führen zu einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens der Bewohner und müssen verbessert werden.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung