Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Greenpeace Deutschland

Greenpeace Deutschland e.V. wurde 1980 mit Hauptsitz in Hamburg gegründet. Der Verein ging aus dem 1979 gegründeten "Verein zur Rettung und Erhaltung von Walen und Robben" hervor. In Deutschland sind etwa 1800 ehrenamtliche und 115 hauptamtliche Helfer aktiv, welche in regionale Gruppen unterteilt sind. Heute gibt es Jugend-AG`s (JAGs) und das "Senioren-Team" Fünfzig PLUS.
Es kristallisieren sich drei Arbeitsweisen heraus, nämlich zum einen die langfristig orientierte Arbeit (Öffentlichkeits-, Informations-, Lobby- und Recherchearbeit), die mittel- und langfristige Arbeit (mit Themen kombinierte Projektarbeit, z.B. Umstellung auf Recyclingpapier in Copy- Shops) und zum dritten die kurzfristig orientierte Arbeit (Aktionen, Informationsveranstaltungen, Unterschriftensammlungen, etc.)
Aktuelle Kampagnen und Aktionen richten sich gegen Konzerne (z.B. Bayer), die in ärmeren Ländern gegen europäische Umweltstandards verstoßen, gegen den Ausstoß von Umweltgiften, v.a. Dioxinen (Besetzung einer Müllverbrennungsanlage in der Türkei) und gegen Atommülltransporte.
Gegen das US-Amerikanische Raketenabwehrsystem und die damit verbundene Gefahr eines atomaren Wettrüstens wird und wurde genauso wie gegen den Import von tropischen Hölzern protestiert, was auch den Schwerpunkt des zukünftigen Engagements von Greenpeace sein soll.
Die Greenpeace-Nachrichten sind nur für Mitglieder erhältlich. Das Greenpeace-Magazin hingegen erscheint alle zwei Monate und ist an allen größeren Kiosken für € 4,50 zu erhalten. Diese werden im eigenen „Greenpeace Umweltschutzverlag GmbH“ publiziert.


Kontakt:

Greenpeace e.V.
Große Elbstr. 39
22767 Hamburg
Tel. 040/30618-0
www.greenpeace.de

Weitere Meldungen zum Thema "Greenpeace":

Fukushima und kein Ende? - Oder Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 10.03.2014: „Die Lage in Fukushima ist unter Kontrolle“, versichert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei der Vergabezeremonie für die Olympischen Spiele beruhigend. Der gegenwärtige Regierungschef Japans hat auch den von seiner Vorgängerregierung angekündigten Ausstieg aus der Atomenergie bis 2040 wieder rückgängig gemacht.
Verbände warnen vor Demontage der europäischen KlimapolitikVerbände warnen vor Demontage der europäischen Klimapolitik
Berlin, 21.01.2014: Die europäische Klimapolitik droht nach Ansicht von Umwelt- und Entwicklungsverbänden bis zur Bedeutungslosigkeit abgeschwächt zu werden.
Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis „Dienst an der Menschheit“ Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis „Dienst an der Menschheit“
Stockholm, 12.11.2013:Träger des „Alternativen Nobelpreises“ und Mitglieder des World Future Council aus über 30 Ländern verlangen die sofortige Freilassung der Greenpeace-Aktivisten und bezeichnen die Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis als „Dienst an der Menschheit“
Es gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstrittenEs gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstritten
Bonn, 29.08.2013: Obwohl die ersten Pioniere bereits in den 1950er Jahren Reststoffe und Koppelprodukte auf Biobetrieben veredelt haben, hat sich die energetische Nutzung der Biomasse nicht durchgesetzt.
Umweltverbände fordern mehr Bedenkzeit im Endlager-Suchprozess.Umweltverbände fordern mehr Bedenkzeit im Endlager-Suchprozess.
Berlin, 21.08.2013: Die Umweltverbände brauchen eine längere Bedenkzeit für die Entscheidung, an der „Kommission Lagerung hochradioaktiver Abfallstoffe“ teilzunehmen oder nicht.
Ökostrom-Anbieter im VergleichÖkostrom-Anbieter im Vergleich
Hamburg, 15.08.2013: „Die Bundesregierung bevorzugt mit ihrer Energiepolitik die marktbeherrschenden Energiekonzerne und streicht die Ökostromförderung zusammen“, sagt Florian Kubitz von ROBIN WOOD.
Südpol-Konferenz: Ringen um weltgrößtes Meeresschutzgebiet gescheitertSüdpol-Konferenz: Ringen um weltgrößtes Meeresschutzgebiet gescheitert
Bremerhaven, 18.07.2013: Mit dem heutigen Scheitern der CCAMLR-Konferenz wurde eine entscheidende Chance für den Meeresschutz rund um die Antarktis verpasst.
 Retten Sie die Meere – essen Sie keine Fische! Retten Sie die Meere – essen Sie keine Fische!
Gerlingen, 08.06.2013: Fischfang bedeutet für die Fische einen qualvollen Tod durch Ersticken. Die Schwimmblase der Tiere platzt aufgrund des großen Druckunterschiedes, die Augen quellen aus den Höhlen und der Magen wird aus dem Mund herausgedrückt.
 Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung
Hamburg, 22.04.2013: Zum Auftakt der Kampagne gegenstrom13 haben Aktivistinnen am Freitag Mittag einen Berg Kohle vor dem Hamburger Rathaus abgeladen und symbolisch mit Blut (roter Farbe) übergossen. Damit protestieren sie gegen die Kette der Verwüstung, die durch das Vattenfall-Kohlekraftwerk Moorburg ausgelöst wird.
Europa demontiert sich selbst beim KlimaschutzEuropa demontiert sich selbst beim Klimaschutz
Berlin / Strasburg, 16.04.2013: WWF und Greenpeace bewerten die heutige Entscheidung des Europäisches Parlaments zur Reform des Emissionshandels als schallende Ohrfeige für den europäischen Klimaschutz.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung