Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Forest Stewardship Council

Der Forest Stewardship Council (FSC) wurde 1993 in Toronto gegründet, mit dem Ziel einer weltweiten Förderung einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder. Der FSC ist eine nicht-staatliche, gemeinnützige Organisation und setzt sich für eine ökologisch vertretbare Nutzung der Wälder der Erde ein.

1995 erfolgten die ersten Zertifizierungen von Forstbetrieben mit dem ökologisch ausgerichteten Gütesiegel. Im Oktober 1997 wurde die deutsche FSC-Arbeitsgruppe in Bonn gegründet und im September 1998 der erste deutsche Waldbetrieb, der Stadtwald Hamburg mit 5.000 Hektar, zertifiziert. Im Januar 1999 wurde die deutsche Arbeitsgruppe durch den FSC offiziell anerkannt und eine zweite Fassung der Richtlinien erarbeitet, die am 13. April 1999 von der deutschen Vollversammlung verabschiedet wurde.

Im November 2000 waren insgesamt weltweit rund 18 Mio. Hektar Wald (davon etwa 3,5 Mio. Hektar in den Tropen) mit über 790 Holzwirtschaftsbetrieben und rund 200.000 Hektar Wald in Deutschland zertifiziert. Für diese Wälder gelten die zehn Prinzipien des FSC.

Das FSC-Logo ist weltweit als Warenzeichen eingetragen und geschützt, so dass sein Mißbrauch rechtlich verfolgt werden kann. Das Warenzeichen ist ein Siegel für Rohholz und Holzprodukte. Es garantiert, dass der forstliche Herkunftsbetrieb nach international vereinbarten Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsstandards von unabhängigen Stellen geprüft wird. Mit dem Kauf FSC-zertifizierter Produkte ist eine direkte Unterstützung einer nachhaltigen Waldwirtschaft verbunden. Produkte mit FSC-Siegel durchlaufen vom Waldrand bis zum Endverbraucher verschiedene Stufen des Handels und der Verarbeitung. Bei der Kontrolle und Zertifizierung wird die gesamte Produktkette bis hin zum fertigen Möbel überprüft, damit z.B. eine Vermischung mit nicht zertifiziertem Holz und Produkte ausgeschlossen werden kann. Das FSC-Siegel bietet den Verbrauchern, sich konstruktiv an der weltweiten Erhaltung der Naturwaldressourcen zu beteiligen.

{b2}



Seit 1996 wird auch ein Zertifikat des Ökolandbauverbandes Naturland vergeben. Wälder u.a. in Lübeck, Göttingen und Uelzen sind nach Naturland-Kriterien zertifiziert. Die Richtlinien für dieses Zertifikat wurden von Naturland mit den deutschen Umweltverbänden gemeinsam erarbeitet. Das Naturland-Siegel weist gegenüber dem FSC-Zertifikat einen Vorteil auf, es schreibt auch ökologische Standards für die Holzverarbeitung vor.

Hier gehts zu den FSC-Prinzipen!

Weitere Meldungen zum Thema "FSC":

Bewohner von Bäumen und SträuchernBewohner von Bäumen und Sträuchern
Köln, 18.04.2016: Jeder Baum und jeder Strauch bietet von der Wurzel bis zur Zweigspitze einen reichhaltigen Lebensraum. Unter den Bewohnern sind Pilze, andere Pflanzen, Schmetterlinge, Käfer, Vögel, Kleinsäuger und viele mehr. Manche von ihnen entpuppen sich als Feinde, andere als Freunde, und oft profitieren Gast und Gastgeber gegenseitig voneinander.
Wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägtWie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt
Köln, 08.04.2015: Walter Mischel, Psychologe und Erfinder des Marshmallow-Tests, zeigt in seinem Buch, wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt – und wie sie uns, in gesundem Maße, hilft, unser Leben zu meistern.
Schimmel-Infoabend in der Grafschaft-RingenSchimmel-Infoabend in der Grafschaft-Ringen
Grafschaft-Ringen: Schimmelfreie, hygienisch-frische Räume Bei BioSol in Grafschaft-Ringen ein Schimmel-Infoabend statt.
WWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf WachstumskursWWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf Wachstumskurs
Berlin, 30.01.2014: Der WWF Deutschland konnte im Jahr seines 50. Geburtstages ordentlich zulegen: Mehr Projekte, mehr Förderer und höhere Einnahmen. Der jetzt vorgelegt Jahresbericht dokumentiert, dass die Naturschutzorganisation im Zeichen des Pandas in Deutschland derzeit von rund 455.000 Förderern unterstützt wird.
Zur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale AgrarwendeZur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale Agrarwende
Aachen, 17.01.2014: Die morgen beginnende Internationale Grüne Woche in Berlin steht auch dieses Jahr wieder unter dem Eindruck von Landwirtschaftsskandalen wie der drohenden Einfuhr von Hormonfleisch aus den USA, illegalen Ferkeltötungen und dem hohen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast.
Coca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogenCoca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogen
Berlin / London, 17.12.2013: Guarani-Indianer in Brasilien fordern von Coca-Cola, keinen Zucker mehr vom US-Lebensmittelkonzern Bunge zu beziehen, der in einen Skandal um Landraub verwickelt ist.
EEG-Reform darf nicht die Bahnreisenden treffenEEG-Reform darf nicht die Bahnreisenden treffen
Berlin, 07.11.2013: Ein Bündnis aus dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), dem Naturschutzbund NABU, dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und der Allianz pro Schiene hat die neue Bundesregierung davor gewarnt, bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die umweltfreundlichen Schienenbahnen weiter zu belasten.
Wärmelieferant Wald: Natürlich dämmen mit HolzWärmelieferant Wald: Natürlich dämmen mit Holz
Osnabrück, 01.11.2013: „Wenn sich Hausbesitzer unabhängiger von steigenden Energiepreisen machen wollen und auf Nachhaltigkeit setzen, sollten sie über eine Gebäudedämmung mit nachwachsenden Dämmstoffen nachdenken“, sagt Andreas Skrypietz von der Klimaschutz- und Informationskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Prozess gegen illegalen WelpenhändlerProzess gegen illegalen Welpenhändler
Hamburg: Anlässlich des ersten Prozesses gegen einen illegalen Welpenhändler am 10. Oktober 2013 in Luxemburg veranstaltet VIER PFOTEN eine Aktion.
Wahlprüfstein Tierschutz: Menschen für Tierrechte präsentieren 5-Minuten-VideoWahlprüfstein Tierschutz: Menschen für Tierrechte präsentieren 5-Minuten-Video
Aachen, 06.09.2013: Die jüngsten TV-Wahl-Duelle behandelten viele Brennpunkte, nicht jedoch den Tierschutz. Für viele Wähler ist er aber ein Kriterium für die Bundestagswahl.

Weiterführende Informationen:

Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung