Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

pH-Wert

Maß für den Säuregrad einer Lösung. Der Säuregrad wird durch die Anzahl der Wasserstoffionen in einem bestimmten Volumen der Lösung festgelegt.

Man gibt jedoch nicht die Wasserstoffionen-Konzentration direkt an, sondern ihren negativen dekadischen Logarithmus = P.. Die P.-Skala reicht von 0 bis 14. Als neutral bezeichnet man eine Lösung mit einem P. von 7, für Säuren liegt der P. zwischen 0 und 7, für Laugen zwischen 7 und 14. Eine Verringerung des P. um eine Einheit, also z.B. von 7 nach 6, bedeutet, daß der Säuregrad um das Zehnfach zunimmt - die Flüssigkeit wird zehnmal saurer.


Weitere Meldungen zum Thema "PH-Wert":

ESL-Milch Eigener Geschmack, Qualität stimmtESL-Milch Eigener Geschmack, Qualität stimmt
Bonn, 11.09.2013: ESL-Milch ist geschmacklich deutlich von pasteurisierter Milch zu unterscheiden und daher als eigenständige Sorte zu sehen. Die Qualität ist in der Regel einwandfrei. So lautet das Resultat einer Studie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.
Ozeane in AtemnotOzeane in Atemnot
Potsdam, 10.02.2009: Die Versauerung der Ozeane, verursacht durch die Kohlendioxid-Emissionen der Menschheit, verändert den Kohlenstoffhaushalt der Meere und lässt ausgedehnte Sauerstofflöcher in mittleren Wassertiefen entstehen. Der Sauerstoffmangel bedroht Meereslebensräume und ihre Nutzbarkeit durch den Menschen.
Spülmittel in MineralwasserSpülmittel in Mineralwasser
Frankfurt, 15.12.2008: Lahnsteiner Mineralquellen hat eine Rückrufaktion für das Produkt "Lahnperle Still" durch. Möglicherweise befinden sich in dem Getränk Spülmittelrückstande. Betroffen sind die Chargen mit den Nummern 24.09.10 und 08.10.10. Die Chargennummern sind auf dem weißen Kunststoffschraubverschlüssen der grünen 0,75-Liter-Glasflaschen aufgedruckt.
Algen mit Hunger auf CO2 - Grüne Chance für das Klima?Algen mit Hunger auf CO2 - Grüne Chance für das Klima?
Bremen, 09.11.2008: Am 6. November 2008 wurde eine neuartige Algenzuchtpilotanlage zur CO2-Konversion in Industrieabgasen in Niederaußem bei Köln in Betrieb genommen. Die Anlage ist Teil des dortigen Braunkohlenkraftwerks der RWE, die den Kraftwerksstandort zu Forschungs- und Entwicklungszwecken nutzt.
PhytoChange - Ökosysteme im KlimawandelPhytoChange - Ökosysteme im Klimawandel
Bremerhaven, 26.03.2008: Mit 1,4 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (European Research Council ERC) ein neues Projekt am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, um die Folgen des Klimawandels auf das Phytoplankton im Meer zu untersuchen. Das Projekt PhytoChange von Dr. Björn Rost, der sich mit seinem Antrag europaweit gegen mehr als 9000 Konkurrenten ...
Streusalz: Gift für Boden und BäumeStreusalz: Gift für Boden und Bäume
Hamburg, 08.01.2007: Auch wenn das warme Winterwetter anhält, das nächste Glatteis kommt bestimmt. In Ham­burgs Baumärkten decken sich viele VerbraucherInnen jetzt schon mit Streugut ein. ROBIN WOOD und die Verbraucherzentrale raten dringend, auf Streusalz zu verzichten und statt­dessen zu Sand, Splitt oder Granulat zu greifen. Dabei sollten VerbraucherInnen auf das Umwelt­zeichen "Blauer Engel" achten.
Sauer macht nicht immer lustigSauer macht nicht immer lustig
Bonn, 07.07.2004: Der übermäßige Verzehr von Süßwaren und Getränken, die viel Zitronensäure enthalten, kann den Zahnschmelz angreifen und somit zu Zahnschäden führen. Das hat eine Untersuchung der Universität Zürich gezeigt. Zitronensäure wird insbesondere bei Kindern beliebten Lebensmitteln wie saure Weingummis, Drops und Lutscher sowie den Getränken Eistee und Cola mit Zitrone zugesetzt.
Nikotinverstärker in ZigarettenNikotinverstärker in Zigaretten
Berlin, 12.12.2003: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat ein Verbot suchtsteigernder Stoffe in Zigaretten gefordert. "Wir erleben derzeit ein dramatisches Absinken des Einstiegsalters beim Rauchen", sagte Prof. Dr. Edda Müller, Chefin des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. (vzbv). "Gleichzeitig gibt es keinerlei Beschränkungen für den Einsatz suchtverstärkender Stoffe."
Buchrezension: Schwermetall-Bindungsformen in hochtemperatur-behandelten Feinkornrückständen aus BodenwaschanlagenBuchrezension: Schwermetall-Bindungsformen in hochtemperatur-behandelten Feinkornrückständen aus Bodenwaschanlagen
Köln, 10.12.2003: Mit dem vollständigen Inkrafttreten der TA-Siedlungsabfall im Jahre 2005 wird es nicht mehr zulässig sein, Böden mit einem Organikgehalt von mehr als 5 Gew.% zu deponieren. Daraus resultiert zukünftig sehr wahrscheinlich eine Zunahme besonders der thermischen Sanierungsaktivitäten, da nur diese Verfahren eine vollständige Zerstörung organischer Schadstoffe gewährleisten.
Honig: Gesünder geht's kaumHonig: Gesünder geht's kaum
Bonn, 13.02.2002: Honig hat eine Reihe natürlicher antibiotischer Eigenschaften, die auf die Wirkung der sogenannten Inhibine zurückzuführen sind. Mitarbeiter des Schweizerischen Zentrums für Bienenforschung Liebefeld fanden nun heraus, dass außer dem bekannten Wasserstoffperoxid auch noch andere antibakterielle Substanzen im Honig enthalten sind.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung