Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Ökologische Nische

Die Ö. bestimmt die Rolle und Funktion einer Art im Ökosystem, ist sozusagen der Beruf einer Art.

Der Begriff der Ö. ist also keine Ortsangabe, sondern beschreibt die artspezifischen Beziehungen einer Art mit der Umwelt. Die Einnischung ist das wirkungsvollste Prinzip zur Vermeidung interspezifischer Konkurrenz und ermöglicht die Koexistenz vieler Arten im gleichen Biotop. Anschaulich ist z.B. die Einnischung unserer heimischen Vogelarten in den Wäldern.



Weitere Meldungen zum Thema "Umwelt":

Standortwahl für WindkraftanlagenStandortwahl für Windkraftanlagen
Köln, 07.06.2016: Das Buch „Planung von Standorten für Windkraftanlagen“ von Rechtsanwalt Matthias Spitz ermöglicht, sich intensiv mit den Rechtsfragen der Planung von Windkraftanlagen aus Sicht des Praktikers zu beschäftigen.
Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die EnergiewendeBundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende
Köln, 04.05.2016: Der Berliner Kommentar BNatschG liefert praxisorientierte Erläuterungen für die tägliche Rechtsanwendung des Bundesnaturschutzgesetzes. Zudem werden die landesrechtlichen Regelungen mit einbezogen und die Bedeutung des EU-Rechts im Auge behalten. Umweltpolitische Hintergründe des Naturschutzrechts sind in die Kommentierung eingeflossen.
Neuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-AnlagenNeuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-Anlagen
Köln, 04.04.2016: Im Jahr 2015 gingen weltweit Windenergie-Anlagen in einer Größenordnung von 63.000 Megawatt neu ans Netz. Auch in Deutschland ist die Nutzung der Windenergie eine Erfolgsgeschichte. Im Folgenden werden zwei Neuerscheinungen zum Thema Windenergie vorgestellt.
Was Teilen mit Konsum zu tun hatWas Teilen mit Konsum zu tun hat
Köln, 31.03.2016: Airbnb, Uber und Co - die Sharing Economy ist in aller Munde und gibt sich als Heilsbringer eines neuen Wirtschaftens. Tom Slee zeigt uns, wie sich eine gute Idee in ein ausbeuterisches Geschäftsmodell verwandelt hat, und stellt uns die unbequeme Frage, ob das die schöne neue Welt ist, in der wir leben wollen.
Ländliche Räume in NRW stärkenLändliche Räume in NRW stärken
Schwerte, 11.01.2016: Die Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen stehen vor großen Herausforderungen. Einige Regionen verlieren Einwohner, die Dorfstrukturen verändern sich. Doch die Potentiale sind da, um diese Dörfer und Städte zu stärken und mit neuen Ansätzen und Ideen die Wirtschaft zu fördern, Beschäftigung zu schaffen, Infrastruktur zu entwickeln und neue Mobilitätsmöglichkeiten zu organisieren.
Wenn sich das Leben auf dem Display abspieltWenn sich das Leben auf dem Display abspielt
Köln, 04.11.2015: 40 Millionen Smartphones gibt es in Deutschland. Einige Nutzer zeigen im öffentlichen Raum ein auffälliges oder gar kein Sozialverhalten mehr. Woran liegt das? Zusammen mit seinem Team hat Alexander Markowetz eine App entwickelt, die das Verhalten von Smartphone-Nutzern analysiert.
Lebensraum SchuleLebensraum Schule
Köln, 28.10.2015: Der „Lebensraum Schule“ ist nicht nur eine Voraussetzung für das Wohlbefinden von Kindern und Lehrern, sondern auch für gelingende Lernprozesse. Aber was macht einen pädagogisch wertvollen Lebensraum aus? Wie kann eine gute Schule geplant, gestaltet und entwickelt werden?
Nutzerzufriedenheit in BürogebäudenNutzerzufriedenheit in Bürogebäuden
Köln, 27.10.2015: Neben Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit werden der Komfort und die Nutzerzufriedenheit an Arbeitsplätzen bei der Bewertung von Bürogebäuden immer wichtiger.
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?
Schwerte, 07.10.2015: Spätestens seit der Rio-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 ist klar: wir müssen die Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltiger orientieren. Heute steht die sogenannte "Große Transformation" im Fokus einer nachhaltigen Entwicklung. Die Tagung „Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beschäftigt sich vom 20. bis 22. November 2015 im Kern mit der Frage „Was ist für mehr Nachhaltigkeit erforderlich?“.
Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der ZukunftLandwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft
Schwerte, 06.10.2015: Größer, intensiver, spezialisierter, weltmarktorientierter – ist das das Landwirtschaftsmodell der Zukunft? Die Veranstaltung „Landwirtschaft ohne Grenzen?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beleuchtet die Perspektiven einer nachhaltigen Landwirtschaft vom 19. bis 20.November 2015.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung