Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Terrestrische Strahlung

T. ist ionisierende Strahlung, die von natürlichen radioaktiven Stoffen ausgeht, die in unterschiedlicher Konzentration überall auf der Erde vorkommen (Natürliche Strahlenbelastung).
Diese natürlichen Radionuklide findet man in Luft und Wasser, im Erdboden, Gestein und Baustoffen (Radioaktive Baustoffe). Die von T. hervorgerufene Strahlenbelastung ist vor allem von der Beschaffenheit des Bodens abhängig und wechselt daher von Ort zu Ort. In Deutschland liegt die effektive Dosis (Strahlendosis) durch T. zwischen 0,05 mSv/Jahr und 3 mSv/Jahr. Im Durchschnitt (0,43 mSv/Jahr) hat damit die T. einen Anteil von ca. 40% an der Gesamtbelastung durch natürliche Quellen (Strahlenbelastung). In manchen Regionen der Erde treten Strahlendosen von über 20 mSv/Jahr auf, wie z.B. in Kerala (Indien) aufgrund von Monazitsandstein.
Den größten Anteil an der T. haben Kalium-40 und die Radionuklide der natürlichen Zerfallsreihen (Thorium-, Uran-Radium- und Actiniumreihe).
Beim Aufenthalt in Häusern liegt die Strahlenbelastung durch T. höher als im Freien; hier spielen die verwendeten Baustoffe die entscheidende Rolle (Leningrader Summenformel).
Aus natürlichen Quellen wird der Mensch neben der T. noch durch kosmische Strahlung und durch Inkorporation von Radionukliden (besonders stark durch Radon) belastet.


Weitere Meldungen zum Thema "Strahlung":

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die PanzertiereWelt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere
Frankfurt a. M., 23.05.2014: Gejagt, gesammelt, gekocht: Dieses Schicksal bedroht immer mehr Schildkrötenarten weltweit. Sie gelten als Sammlerstück, Delikatesse oder Arznei. Ihre Lebensräume werden zerstört und vergiftet, die Eier geraubt.
Fukushima und kein Ende? - Oder Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 10.03.2014: „Die Lage in Fukushima ist unter Kontrolle“, versichert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei der Vergabezeremonie für die Olympischen Spiele beruhigend. Der gegenwärtige Regierungschef Japans hat auch den von seiner Vorgängerregierung angekündigten Ausstieg aus der Atomenergie bis 2040 wieder rückgängig gemacht.
Fukushima: Energiewende statt AtomprogrammeFukushima: Energiewende statt Atomprogramme
München, 08.03.2014: Drei Jahre nach der Havarie stellen die Atomruinen in Fukushima immer noch eine große Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Der Betreiber TEPCO ist unfähig, die Probleme in den Griff zu bekommen. Schwere Zwischenfälle, Schlampereien und Vertuschungen sind an der Tagesordnung.
Risiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächstRisiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächst
Augsburg, 06.01.2014: Das AKW Gundremmingen hat im Jahr 2013 rund 20,5 Milliarden Kilowattstunden Strom geliefert. Der Stromexportüberschuss Deutschlands lag im selben Jahr mit einem Allzeitrekord bei über 30 Milliarden Kilowattstunden. Die desaströse Gundremminger Kehrseite ist die Erzeugung von etwa 45.000 Kilo hochradioaktiven Atommülls im Jahr 2013. Kein Kilo wurde entsorgt.
Tropische Pflanzen aus Bayern :Wärme von der Glashütte ins GlashausTropische Pflanzen aus Bayern :Wärme von der Glashütte ins Glashaus
Bonn, 08.10.2013: Bananen, Maracuja oder Guaven aus deutschem Anbau? Bis vor kurzem undenkbar. Doch am bayerischen Rennsteig in Oberfranken seit August 2013 doch Realität.
Hintergrundinformationen zur ZEIT-Titelgeschichte zum Elektrosmog Hintergrundinformationen zur ZEIT-Titelgeschichte zum Elektrosmog "Der unsichtbare Feind"
Stuttgart, 28.08.2013: Am 22.08.2013 erschien in der ZEIT-Ausgabe Nr.35 im Ressort Wissen die Titelge­schichte „Der unsichtbare Feind“. Darin wird anhand der großen Unsicherheit in der Bevölkerung die Frage nach den Risiken der Mobilfunkstrahlung aufgeworfen.
Diagnose-Funk veröffentlicht neuen Flyer der Reihe „Auf einen Blick“ zu WLANDiagnose-Funk veröffentlicht neuen Flyer der Reihe „Auf einen Blick“ zu WLAN
Frankfurt, 21.ß8.2ß13: WLAN–HotSpots für das mobile Internet werden überall in Schulen, Bibliotheken, Zügen und öffentlichen Plätzen installiert.
Lehrer und Schüler simulieren: Klimawandel online mitverfolgenLehrer und Schüler simulieren: Klimawandel online mitverfolgen
Potsdam, 16.08.2013: Über ihn wird viel geschrieben und geredet. Fast täglich berichten die Medien über ihn. Laut Klima-Forschung befinden wir uns mittendrin: im Klimawandel.
Farbenfroh und formenreich Paprika für die leichte SommerkücheFarbenfroh und formenreich Paprika für die leichte Sommerküche
Bonn, 07.08.2013: Paprika bereichert die leichte Sommerküche. Die mild-würzige Gemüsepaprika schmeckt roh im Salat, im Risotto, als Antipasti und als frische Beilage zu Geflügel und Fisch.
 Neue Studie zu Belastungen der Bevölkerung durch LTE-Mobilfunksendeanlagen in Nordrhein-Westfalen Neue Studie zu Belastungen der Bevölkerung durch LTE-Mobilfunksendeanlagen in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf, 05.08.2013: Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel setzt sich für den Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern ein und fordert die Bundesregierung erneut auf, strengere Grenzwerte und Mindestabstände zu den
Mobilfunksendeanlagen gesetzlich zu regeln.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung