Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Symbiose

Mit S. ist eine Beziehung zwischen zwei Arten gemeint, von der beide Beteiligten profitieren.

Im englischen Sprachgebrauch wird hierfür der Begriff Mutualismus verwendet. Das englische "symbiosis" ist dagegen der Überbegriff für das "Zusammenleben" verschiedener Arten - egal ob es sich um Parasitismus, Kommensalismus oder Mutualismus handelt.

Beispiel:
Im Ökosystem Korallenriff sind die in Korallen und anderen Tieren lebenden einzelligen Algen von zentraler Bedeutung. Sie werden auch Zooxanthellen genannt und gehören vorwiegend zu den Dinoflagellaten und Diatomeen. Eine ähnliche Bedeutung haben vermutlich bestimmte Bakterien für die Lebensgemeinschaften an den mittelozeanischen Tiefseerücken. Statt Licht nutzen sie als Energiequelle anorganische Verbindungen wie Schwefelwasserstoff oder Methan, die zusammen mit der heißen Lava aus den unterseeischen Vulkanschloten strömen. Zu den Wirtstieren der auch frei lebenden Bakterien gehören Muscheln und Röhrenwürmer (Pogonophoren). Die heute bekannten Beispiele für Endosymbiose sind auch für Evolutionsbiologen interessant. Sie liefern einen Hinweis, wie eukaryotische Zellen (mit Zellkern) aus den einfacher gebauten Prokaryoten (Bakterien) entstanden sein könnten.

Quelle: Haegele, Gerd: Korallenriffe, CD-ROM im Habitat-Verlag, München 2004
Bestellung unter: www.habitat-verlag.de

Weitere Meldungen zum Thema "Symbiose":

Umweltbuch des Monats Mai 2013: Umweltbuch des Monats Mai 2013: "Die Zukunft in unseren Händen"
Berlin, 14.05.2013: Arne Naess‘ Hauptwerk wurde im norwegischen Original 1976 veröffentlicht. Im Jahre 1989 erschien es in Kooperation mit David Rothenberg in Englisch mit dem Titel „Ecology, Community and Lifestyle“ und erfuhr weltweit große Aufmerksamkeit – und das aus gutem Grund.
Gestaltete Ökologie und nichtkünstliche KunstGestaltete Ökologie und nichtkünstliche Kunst
Köln, 09.07.2010: Mit Lippe+ schafft RUHR.2010 ein neues Gesicht für das Ruhrgebiet. Das Porträt einer jungen Frau: Nur aus der Vogel- oder Google-Earth Perspektive ist das gepflanzte Landschaftsbild zu erkennen, das auf einem Acker an der Lippe bei Datteln entsteht.
Biowaffen der anderen ArtBiowaffen der anderen Art
Bern, 23.02.2009: Viele parasitische Wespen setzen Viren ein, um ihre Wirtsinsekten zu manipulieren. Die Wespen selber werden dabei nicht infiziert, da sie die Viren im Laufe von Jahrmillionen "zähmen" konnten. Forschergruppen der Universitäten Bern und Tours haben der Evolution dieser einzigartigen Viren nachgespürt.
Einzigartiges Ökosystem unter dem ehemaligen Larsen-SchelfeisEinzigartiges Ökosystem unter dem ehemaligen Larsen-Schelfeis
Bremerhaven, 26.02.2007: Ende Januar ging die achte Etappe der 23. Antarktis-Expedition mit dem Forschungseisbrecher Polarstern zu Ende. Neben fischereibiologischen Studien und Walbeobachtungen stand im Vordergrund, die antarktische Lebensvielfalt zu erfassen. Im Rahmen des "Census of Antarctic Marine Life (CAML)", eines der Hauptprojekte im Internationalen Polarjahr, haben Biologen .....
Buchrezension: Das Geheimnis der Adler - Wie ich lernte, die Lüfte zu beherrschenBuchrezension: Das Geheimnis der Adler - Wie ich lernte, die Lüfte zu beherrschen
Köln, 15.09.2005: Am heutigen Tag erscheint ein außergewöhnliches Buch über „den ältesten Traum der Menschheit“ der wirklich wahr wird. Alles, was Angelo D'Arrigo über das Fliegen in extremer Höhe weiß, hat er von den Zugvögeln gelernt. Was den Ausnahmesportler vorantreibt, ist die Vision, von den Instinkten der Vögel, ihrem Gespür für Thermik zu profitieren, eins zu werden mit der Natur.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung