Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Artgerechte Tierhaltung

Die Artgerechte Tierhaltung ist eine möglichst an den ursprünglichen Verhaltensweisen und Lebensraumbedingungen der domestizierten Tiere orientierte Form der Tierhaltung.

Die Haltung von Haus- und Nutztieren kann immer nur einen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Tiere und den (wirtschaftlichen) Anforderungen der Menschen darstellen. Die Artgerechte Tierhaltung wird den Bedürfnissen der Tiere im Gegensatz zur konventionellen Haltung (z.B. Massentierhaltung) am ehesten gerecht, da die Lebensumwelt, ein weitgehend artgerechtes Leben ermöglicht.

Aufgrund der Domestikation, d.h. Züchtung und Anpassung von Wildtieren an die Nutzungsziele und die Umgebung des Menschen, bedürfen Haus- und Nutztiere der Hege durch den Menschen, da sie sich in ihrer natürlichen Umgebung nicht mehr ausreichend selbst versorgen könnten. Die natürlichen Verhaltensweisen bleiben dabei zum größten Teil erhalten (Bewegungsdrang, Bedürfnis nach Verstecken etc.) und müssen ausgelebt werden. Eine Artgerechte Tierhaltung steigert das Wohlbefinden der Tiere und somit auch die "tierische Leistung" (u.a. Qualität des Fleisches, der Milch, des Fells) ; sie entspricht allerdings nicht den unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erzielbaren "Höchstleistungen" konventioneller Tierhaltung.

Tiere in artgerechter Haltungsform sind vitaler und weniger stressanfällig, erkranken seltener und reagieren nicht überempfindlich bei der Behandlung mit (Futtermittelzusätzen und Tierarzneimitteln). Zudem verhalten sie sich untereinander verträglicher. Die Artgerechte Tierhaltung wird vor allem in der Ökologischen Tierhaltung, d.h. auf biologisch wirtschaftenden Betrieben, verwirklicht, allerdings sind auch im Bereich Tierschutz hier bisher noch Mängel zu beklagen, die mit der seit Herbst 2000 gültigen EU-Verordnung für die ökologische Tierhaltung beseitigt werden sollen.

Die Ursachen für eine nicht Artgerechte Tierhaltung liegen v.a. in der fehlenden Kenntnis der Bedürfnisse der Tiere und mangelhafter Beratung der Landwirte, wie auch in den für eine Artgerechte Tierhaltung oft notwendigen teuren Umbaumaßnahmen von alten Gebäuden oder erforderliche Neubauten. Wichtige Kriterien für eine Artgerechte Tierhaltung sind eine den Sozialbeziehungen der Tiere angepaßte Größe der Gruppe, ein ausreichendes Platzangebot pro Tier sowie die Gelegenheit zum Auslauf, getrennte Lebensbereiche zum Fressen, Liegen und Koten, ein optimales Stallklima, eine artgerechte Fütterung und nicht zuletzt ein "tierwürdiges" Töten der Tiere.

Lit.: Agrarbündnis e.V.: Alternativer Agrarbericht 2000; ABL Bauernblatt Verlags GmbH


Weitere Meldungen zum Thema "Artgerechte Tierhaltung":

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der ZukunftLandwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft
Schwerte, 06.10.2015: Größer, intensiver, spezialisierter, weltmarktorientierter – ist das das Landwirtschaftsmodell der Zukunft? Die Veranstaltung „Landwirtschaft ohne Grenzen?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beleuchtet die Perspektiven einer nachhaltigen Landwirtschaft vom 19. bis 20.November 2015.
Schöne Bescherung: VIER PFOTEN warnt vor Weihnachtsgeschenken für HeimtiereSchöne Bescherung: VIER PFOTEN warnt vor Weihnachtsgeschenken für Heimtiere
Hamburg, 17.12.2013: Inzwischen ist es für viele Menschen selbstverständlich, ihr Heimtier mit einem Weihnachtsgeschenk zu verwöhnen.
Schwarz-rote Agrar-Agenda voller MängelSchwarz-rote Agrar-Agenda voller Mängel
Berlin, 13.12.2013: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtwirtschaft (AbL) haben Union und SPD vorgeworfen, die bisherige und aus Sicht der Verbände falsche Agrarpolitik fortsetzen zu wollen.
Unsere Lebensmittel: sicher, nachhaltig und wertvoll?Unsere Lebensmittel: sicher, nachhaltig und wertvoll?
Schwerte, 08.10.2013: Lebensmittelskandale haben die Verbraucherinnen und Verbraucher aufgeschreckt. Und immer wieder steht die Landwirtschaft am Pranger, wie zuletzt beim Dioxinskandal in Futtermitteln.
Unsere Lebensmittel: sicher, nachhaltig und wertvoll?Unsere Lebensmittel: sicher, nachhaltig und wertvoll?
Villigst bei Schwerte: Vom 11. bis 12. November 2013 wird auf der Veranstaltung „Unsere Lebensmittel: sicher, nachhaltig und wertvoll?“ die Produktqualität von der Erzeugung bis zum Verbrauch verschiedener Initiativen, Konzepte und Labels genauer unter die Lupe genommen.
Hilfe für mutige EntenHilfe für mutige Enten
Hamburg, 27.07.2013: Die Stockente brütet gerne erhöht. In der Natur dienen Baumstümpfe, Kopfweiden oder andere leichte Erhöhungen, um das Nest nicht ungesichert auf dem Boden bauen zu müssen.
Maxi und Schnute nicht transportfähigMaxi und Schnute nicht transportfähig
Berlin / Hamburg, 18.07.2013: Nachdem drei Tierärzte unabhängig voneinander den Gesundheitszustand der Berliner Bären untersucht haben, steht jetzt fest: Maxi und Schnute sind nicht transportfähig.
Finger weg von Jungvögeln!Finger weg von Jungvögeln!
Berlin, 28.05.2013: Wenn das Telefon beim NABU Berlin und seiner
Wildvogelstation nicht mehr still steht, wissen die Mitarbeiter, dass die Brutsaison wieder im vollen Gange ist. Häufig finden Bürgerinnen und Bürger vermeintlich hilflose Jungvögel auf dem Rasen, dem Gehweg oder auf dem Balkon. Doch nicht immer ist menschliche Unterstützung von Nöten.
 Bundesregierung versagt beim Schutz von Zootieren / Tier- und Naturschutzverbände kritisieren neue Haltungsvorschläge für Wildtiere Bundesregierung versagt beim Schutz von Zootieren / Tier- und Naturschutzverbände kritisieren neue Haltungsvorschläge für Wildtiere
Hamburg, 21.04.2013: 14 deutsche Tier- und Naturschutzverbände fordern die Bundesregierung auf, die Mindeststandards für die Haltung von Wildtieren erheblich zu verbessern. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat einen Entwurf für neue Haltungsvorgaben vorgelegt, der nach Ansicht der Verbände bei vielen Arten nicht einmal ein Mindestmaß an artgerechter Haltung sicherstellt.
ÖKO-TEST Milchprodukte: Die Lüge von den glücklichen Kühen auf der Weide ÖKO-TEST Milchprodukte: Die Lüge von den glücklichen Kühen auf der Weide
Frankfurt a. M., 04.04.2013: Glaubt man den Verpackungen von Milch, Butter, Joghurt und Käse, tummeln sich in Deutschland nur glückliche Kühe, die von morgens bis abends sattes Grün von der Weide fressen.

Weiterführende Informationen:

Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung