Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Jauche

J. besteht aus dem mit Stroh- und Kotteilchen, Regen- und Sickerwasser gemischten Harn von Tieren.

Sie ist also eine kotarme Gülle. J. ist ein P(hosphor), K(alium)-Dünger und enthält nur wenig Stickstoff.

Weitere Meldungen zum Thema "Jauche":

 So machen Sie Ihren Garten heimtierfreundlich So machen Sie Ihren Garten heimtierfreundlich
Hamburg, 07.05.2013: Wer einen Garten hat und Heimtiere hält, kann Probleme und Gefahren für die Tiere mit einfachen Maßnahmen vermeiden. Zum Beginn der Gartensaison gibt VIER PFOTEN Tipps, wie der Garten eine Wohlfühl-Oase für Mensch, Tier und Pflanzen wird.
Ökologisch GärtnernÖkologisch Gärtnern
Berlin, 04.05.2008: Ob die Vermeidung von weiten Transporten, der Verzicht auf Chemie oder einfach die Lust am Gärtnern – immer mehr Menschen bauen ihre Lebensmittel selbst an. Ob Sprossen in der Küche, Tomaten und Kräuter auf Balkon oder Terrasse oder Obst und Gemüse im eigenen Garten – es gibt viele Möglichkeiten gesunde Produkte selbst zu erzeugen.
Zeitlos, schön, aber giftigZeitlos, schön, aber giftig
Gießen/Osnabrück, 26.07.2007: Sie sieht aus wie ein Krokus, ist aber keiner. Vor allem ist sie extrem giftig. Allerdings findet sich die "Herbst-Zeitlose" seit einigen Jahren wieder vermehrt in vielen Wiesen, die für die Heuernte genutzt werden. "Gerade in naturschutzfachlich wertvollen Wiesen breitet sie sich derzeit rasch aus. Wenn Landwirte solches Heu verkaufen und zum Beispiel ein Pferd erkrankt, so wird schnell nach einem Schuldigen gesucht."
Ohne Chemie gärtnernOhne Chemie gärtnern
Berlin, 21.04.2007: Frühlingszeit ist Gartenzeit. Allerorten wird jetzt wieder gepflanzt, gesät und gejätet – immer häufiger auf biologische Art. Denn auch ohne massive Eingriffe und umweltschädliche Chemie kann man sein blühendes Wunder erleben. Eine Broschüre der VERBRAUCHER INITIATIVE bietet allen Gartenfreunden Informationen für den Biogarten.
Ohne Chemie gärtnernOhne Chemie gärtnern
Berlin, 26.03.2004: Frühlingszeit ist Gartenzeit. Allerorten wird jetzt wieder gepflanzt, gesät und gejätet – immer häufiger auf biologische Art. Denn auch ohne massive Eingriffe und umweltschädliche Chemie kann man sein blühendes Wunder erleben. Eine Broschüre der VERBRAUCHER INITIATIVE bietet allen Gartenfreunden Informationen für den Biogarten.
EditorialEditorial
Köln, 02/2001: Liebe Fördermitglieder, liebe LeserInnen,
die Erderwärmung schreitet schneller voran als bisher angenommen. Und immer mehr Klimaforscher kommen zu der Erkenntnis, dass dies ausschließlich von den Menschen verursacht wird.
Vom Landwirt zum Energie- und Abfallwirt?Vom Landwirt zum Energie- und Abfallwirt?
Köln, 02/2001: Schon seit längerem setzt sich das KATALYSE Institut intensiv mit den neuen Entwicklungen im Bereich der Regenerativen Energien und dem Thema Grüner Strom auseinander. Ein besonderes Augenmerk richteten wir auf die Entwicklung von Biogasanlagen in der Landwirtschaft. Zunehmend werden in landwirtschaftlichen Biogasanlagen nicht mehr nur die Gülle aus der Tierhaltung vergoren. Vielmehr werden, zur Steigerung der Energieerträge, dem Vergärungsprozess vermehrt organische Abfälle und Energiepflanzen zugesetzt.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung