Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Agrarwende

Die BSE-Krise hat gezeigt, dass es in der Landwirtschaft nicht mehr weiter gehen kann wie bisher. Der Ausweg soll nun die Agrarwende bringen.

A. Agrarwende- Ein neues Leitbild in der Landwirtschaft
Beim Lebensmittelangebot soll "Klasse statt Masse" zum neuen Grundsatz werden. Jahrzehntelang wurde die Landwirtschaft von Politik und Handel auf die Steigerung der Produktionsmengen bei niedrigen Preisen getrimmt. Diese Politik, großzügig mit EU-Steuergeldern gefördert, hat zuerst zu Butterbergen, Milchseen und Fleischbergen, dann zur Vernichtung der Überschüsse und schließlich auch noch zur BSE-Krise geführt. Mit der Agrarwende gilt es, gesunde und vollwertige Lebensmittel unter Schonung der natürlichen Ressourcen Boden, Wasser und Luft herzustellen. Gute Lebensmittel haben ihren Preis. Deshalb muss der Kunde im Geschäft bereit sein, für bessere Produkte mehr zu bezahlen.

B. Abkehr von der Massentierhaltung
Die Verbesserung der Haltungsbedingungen von Tieren ist eine der dringendsten Aufgaben der Agrarwende. Im modernen Agro-Business werden Tiere häufig unter qualvollen Umständen gehalten. Nicht nur bei Rindern sind die ethnischen Grenzen überschritten: Hühner, Puten und Schweine müssen in vielen Betrieben auf engstem Raum überleben. Die Züchtung neuer Turbo-Rassen, die besonders hohen Ertrag bei geringst möglicher Aufwuchszeit garantieren, ist nur ein Beispiel für den Irrweg einer industriell geprägten Landwirtschaft.

C. Effektiver Verbraucherschutz
Die Industrialisierung der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung hat dem Verbraucher vor allem günstige Preise beschert. Doch was nützt das beste Schnäppchen, wenn nicht mehr die Herkunft des Produkts und dessen Zutaten erkannt werden kann? Die BSE-Krise und der Hormon-Skandal haben gezeigt: Der Verbraucherschutz muss dringend verbessert werden. Neue Gütesiegel sollen auf einwandfrei hergestellte Produkte hinweisen. Die neuen Label bedürfen strenger Überprüfungen, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhalten.

D. Neue Förderrichtlinien
Die Ausgaben für die Landwirtschaft machen mehr als zwei Drittel des gesamten Budgets der Europäischen Union aus. Doch das Geld wird derzeit mit falschen Prioritäten verteilt. Belohnt werden vor allem große Betriebe, die viel produzieren, wachsen und weiter rationalisieren. Eine neue Politik sollte die Förderung zur Erhaltung der Landwirtschaft an Kriterien koppeln und ökologisches Wirtschaften, ungeachtet von der Größe des jeweiligen Betriebs, belohnen.

E. Förderung des ökologischen Landbaus und der Tierhaltung
Selbst die optimistischsten Prognosen zur Agrarwende gehen nicht davon aus, dass auf absehbare Zeit alle Bauernhöfe in Deutschland auf Öko-Landwirtschaft umstellen werden. Ziel ist es daher auch konventionelle Betriebe an den Leitlinien der ökologischen Landwirtschaft auszurichten. Für umstellungswillige Betriebe und die Biobauern sollen die staatlichen Förderungen erhöht werden. Die Steigerung dieses Anteils auf 10 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre wäre schon ein erster Erfolg.

Anfang 2005 wurden in Deutschland 734.027 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche von 16.476 Betrieben nach den EU-weiten Regelungen des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Im Jahr 2003 wurde eine Wachstumsrate von 5,3 Prozent erzielt. Besonders hoch ist der Anteil des Ökolandbaus in Brandenburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern und Baden- Württemberg. Knapp 60 Prozent der ökologisch wirtschaftenden Betriebe in Deutschland sind den Öko- Anbauverbänden wie Demeter, Natur- oder Bioland angeschlossen.

Weitere Meldungen zum Thema "Agrarwende":

Zur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale AgrarwendeZur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale Agrarwende
Aachen, 17.01.2014: Die morgen beginnende Internationale Grüne Woche in Berlin steht auch dieses Jahr wieder unter dem Eindruck von Landwirtschaftsskandalen wie der drohenden Einfuhr von Hormonfleisch aus den USA, illegalen Ferkeltötungen und dem hohen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast.
 Wir brauchen mehr Tierschutz in der Schweinehaltung Wir brauchen mehr Tierschutz in der Schweinehaltung
Düsseldorf, 02.05.2013: NRW fordert in Bundesratsinitiative mehr Platz für Schweine in der Massentierhaltung. Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung ist das Ziel einer Bundesratsinitiative der NRW-Landesregierung für die kommende Bundesratssitzung.
Wettbewerb: Umweltjournal.de sucht das beste Foto 2011Wettbewerb: Umweltjournal.de sucht das beste Foto 2011
Saarlouis, 13.11.2011: Ab Mittwoch, 16.11.2011 startet bei Umweltjournal.de der Fotowettbewerb "Das beste Foto 2011". Hierzu sind alle ambitionierten Fotografen recht herzlich eingeladen.
Bundesminister Horst Seehofer startet Förderpreis Ökologischer Landbau 2007Bundesminister Horst Seehofer startet Förderpreis Ökologischer Landbau 2007
Köln/Berlin, 28.04.2006: Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer ruft zur Teilnahme an der Bewerbung um den "Förderpreis Ökologischer Landbau" (FÖL 2007) auf. Vom 2. Mai bis 28. Juli 2006 können sich bundesweit landwirtschaftliche Betriebe bewerben, die nach den Regeln des ökologischen Landbaus wirtschaften und innovative Konzepte in die Praxis ihres Betriebes umgesetzt haben.
Ministerpräsident Kurt Beck Ministerpräsident Kurt Beck "Hühner-Retter ehrenhalber"
Hamburg, 11.03.2006: Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN begrüßt das klare Bekenntnis zum Käfigverbot von Ministerpräsident Kurt Beck und Umweltministerin Margit Conrad. "Rheinland-Pfalz bezieht im Vorfeld der aktuellen Debatte um Rückschritte beim Schutz der Legehennen als erstes Bundesland eine eindeutige Position zugunsten des Tierschutzes", erklärt Dr. Marlene Wartenberg, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN.
Gülle killt WaldGülle killt Wald
Berlin, 25.01.2006: Dem Wald in Deutschland geht es beunruhigend schlecht. 71 Prozent aller Waldflächen hierzulande sind erkennbar geschädigt. Dieser negative Spitzenwert steht im Waldschadensbericht 2005, den der neue Bundesforstminister Seehofer gestern Mittag vor der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellt. Währenddessen ...
Bilanz 2005: Viel Zeit verloren beim Umwelt- und Klima­schutzBilanz 2005: Viel Zeit verloren beim Umwelt- und Klima­schutz
Berlin, 23.12.2005: "In der Umweltpolitik wurde 2005 viel Zeit verloren", so bilanziert Angelika Zahrnt, Vorsitzen­de des BUND, das zurück­lie­gende Jahr. "Klimaerwärmung, Flächenversiegelung und Artensterben gingen ungebremst weiter. Zugleich gab es bis zu den Neuwahlen eine lange Pause des politischen Stillstands. Und seitdem signa­lisiert die neue Bundesregierung leider nichts Gutes:
Bioland warnt vor Ausstieg aus der Agrar-WendeBioland warnt vor Ausstieg aus der Agrar-Wende
Mainz, 21.06.2005: Bioland fordert die Fortführung der Agrarwende. Die in den vergangenen Jahren eingeleitete Neuorientierung der Agrarpolitik sei nicht abgeschlossen und müsse im Interesse einer verbraucherfreundlichen Landwirtschaft fortgesetzt werden. Die Agrarpolitik dürfe nicht zum Spielball bei Wahlkampfauseinandersetzungen und von einseitigen Wirtschaftsinteressen werden, appellierte Thomas Dosch, Bioland Vorsitzender.
Öko-Lebensmittel sind auf SpitzenplatzÖko-Lebensmittel sind auf Spitzenplatz
Bonn, 12.06.2005: "Ökologisch erzeugte Lebensmittel erfüllen voll und ganz die Erwartungen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Wer den Öko-Landbau fördert hat Natur- und Umweltschutz inklusive. Ein Zurück in graue Vorzeiten, wie Union und FDP es mit ihrer Agrarwende-Wende wollen, wird es mit uns nicht geben," so Künast.
Agrarfabrik statt Agrarwende?Agrarfabrik statt Agrarwende?
Berlin, 20.05.2005: Die "Allianz für Tiere in der Landwirtschaft", ein Zusammenschluss führender Organisationen im Bereich des Tierschutzes sowie des Umwelt- und Verbraucherschutzes, wenden sich mit Nachdruck gegen die geplante Wiederinbetriebnahme einer alten DDR-Schweinemast- und Zuchtanlage in Haßleben (Brandenburg). Die Frist für Einwendungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens läuft in diesen Tagen aus.

Weiterführende Informationen:

Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung