Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Sonnenbrand

Häufige Reaktion der Haut auf Einwirkung von UV-Strahlung.

Der S. ist nicht Folge thermischer Schädigungen der Haut, sondern wird durch komplexe chemische Abläufe verursacht, die nach Absorption von UV-Strahlungsquanten in chemischen Veränderungen von Molekülen und der Freisetzung von Zellgiften münden.

Ob es zum S. kommt, ist abhängig vom genetisch fixierten Hauttyp, von den Witterungsverhältnissen und der Bestrahlungsdauer. Besonders an der See und im Hochgebirge ist der UV-Anteil des Sonnenlichts hoch, da hier absorbierende Staub- und Dunstteilchen fehlen und die Reflexion der UV-Strahlung durch Sand, Wasser oder Schnee hinzukommt.

Im Alltag kann S. auch von Halogenlampen und Solarium verursacht werden.
Die UV-Dosis, die nötig ist, eine gut abgrenzbare Hautrötung zu erzeugen, heißt minimale Erythemdosis (MED); diese ist im Hochsommer bei 20 min Sonnenexposition erreicht. Für den klinisch manifesten S. ist eine mehrfache MED nötig.

Die Hautreaktion mit Rötung, Schwellung, Blasenbildung und Schuppung entsteht durch die Freisetzung von Entzündungsmediatoren und direkten Zellschaden. Nach 4-6 h stellt sich der S. ein und erreicht den Höhepunkt nach 12-24 h, wonach er innerhalb der folgenden 48 h wieder abklingt.

Der S. kann verbunden sein mit allgemeinem Unwohlsein, Fieber, Übelkeit, Kopfschmerz, Kreislaufkollaps.
Spätfolgen von UV-Strahlung:
Sonnenbaden, Hautkrebs, UV-Strahlung

Weitere Meldungen zum Thema "Haut":

Flüchtlingen in den Kochtopf geschautFlüchtlingen in den Kochtopf geschaut
Köln, 06.11.2015: Unzählige Flüchtlinge kämpfen täglich um genießbares Essen und sauberes Trinkwasser. In Anbetracht der Flüchtlingskatastrophe, die sich derzeit an den europäischen Grenzen, auf den Fluchtrouten und in den Herkunftsländern selber abspielt, ist es absurd ein „Flüchtlings-Kochbuch“ aus der Schweiz vorzustellen.
Hautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen UnterrichtHautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen Unterricht
Osnabrück, 05.11.2013: „Chemie, die unter die Haut geht – Hautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen Unterricht herstellen, untersuchen und bewerten“.
Gegen Husten und zur Wundheilung Spitzwegerich - Arzneipflanze des Jahres 2014Gegen Husten und zur Wundheilung Spitzwegerich - Arzneipflanze des Jahres 2014
Bonn, 14.10.2013: Der Spitzwegerich ist die Arzneipflanze des Jahres 2014. Sie wird unter anderem zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund und Rachenraum und dem damit verbundenen trockenen Husten eingesetzt.
Lebensmittelallergien – die Diagnose ist das A und O Nicht jede Lebensmittelunverträglichkeit ist eine AllergieLebensmittelallergien – die Diagnose ist das A und O Nicht jede Lebensmittelunverträglichkeit ist eine Allergie
Bonn, 07.08.2013: Es juckt im Mund, auf der Haut oder schmerzt im Bauch: Häufig vermuten Betroffene eine Allergie. Jedoch nur ca. 3–4 % der Bevölkerung in Deutschland leiden unter einer Lebensmittelallergie im eigentlichen Sinn. Andere Lebensmittelunverträglichkeiten, wie beispielsweise eine Lactoseintoleranz kommen viel häufiger vor. Hiervon sind 15–20 % betroffen.
Möbelrücken gegen Feuchtestau – „Luft muss zirkulieren können“Möbelrücken gegen Feuchtestau – „Luft muss zirkulieren können“
Osnabrück, 03.07.2013: Muffiger Geruch und Augenbrennen, Schleimhautreizungen oder Atemprobleme können Anzeichen für einen Schimmelbefall der eigenen Wohnung sein.
Seminar: Ayurvedische KopfmassageSeminar: Ayurvedische Kopfmassage
Fürth: Die ayurvedische Massage ist die Königin der Massagen. Sie ist die angenehmste Behandlungsform auf dem Gebiet der Massagen.
Schimmelspürhunde im EinsatzSchimmelspürhunde im Einsatz
Köln, 07.05.2013: Immer häufiger werden verdeckte, nicht sichtbare mikrobielle Schäden in Innenräumen als Ursache für gesundheitliche Beschwerden diagnostiziert. Allergische Reaktionen wie Bindehautreizungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Hautausschläge sind keine Seltenheit für schimmelpilzbelastete Räumlichkeiten. Was kann man tun, um die Quelle der Belastung ohne zerstörerischen Eingriff in die Bausubstanz zu lokalisieren?
Udo Lindenberg macht sich nackigUdo Lindenberg macht sich nackig
Hamburg, 11.03.2013: Deutschlands Rock-Ikone Udo Lindenberg zieht blank – für die virale Online-Kampagne „Zeig Haut. Gegen Pelz.“ von VIER PFOTEN.
Mit „künstlicher Haihaut“ Schiffe vor Bewuchs und Meere vor Gift schützenMit „künstlicher Haihaut“ Schiffe vor Bewuchs und Meere vor Gift schützen
Bremen, 05.12.2012: Wenn Handelsschiffe über die Weltmeere schippern, reist das Umweltrisiko häufig mit. Sobald sich Algen und Muscheln an Rümpfen festsetzen, nimmt der Wasserwiderstand zu, Spritverbrauch und Schadstoffausstoß steigen ins Beispiellose.
Schwarzbuch Baumwolle - Was wir wirklich auf der Haut tragenSchwarzbuch Baumwolle - Was wir wirklich auf der Haut tragen
Köln, 21.09.2012: Die Preise für Baumwolle steigen innerhalb weniger Wochen um mehr als das Doppelte. Textilhersteller müssen ihre Produktion aus Kostengründen auf andere Rohstoffe ausrichten. Die Zeit des billigen T-Shirts ist vorbei. Eine Vision? Nein - so geschehen im Jahr 2011, als erstmals eine Verknappung der Baumwolle zu heftigen Turbulenzen auf dem Weltmarkt führte. Solche Ereignisse werden kein Einzelfall bleiben.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung