Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Mobilfunk

770 Millionen Handys sind weltweit bis Anfang 2001 verkauft worden. Im Laufe des Jahres 2002 wird voraussichtlich eine Milliarde Handys erreicht sein. Viele Experten sind Anfang der 90er Jahre davon ausgegangen, dass im Jahr 2000 auf dem Weltmarkt gerade 60 Millionen Geräte verkauft sein würden.

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Handybenutzer auch in Deutschland sehr stark angestiegen: waren es im Jahre 1993 noch 800.000 Mobilfunkteilnehmer im C-Netz, so wird mit gut 55 Mio. Mobilfunkan­schlüs­sen inzwischen die Zahl der Festnetzanschlüsse in Deutschland deutlich über­troffen.

Immer mehr Menschen möchten eine ständige Erreichbarkeit erlangen. Sende- und Empfangseinheiten in Form von Antennen (Basisstationen), die für den Empfang und die Weiterleitung der Signale unerlässlich sind, sieht man überall in der Landschaft. Besonders gefragte Aufstellorte sind vor allem Hochhäuser und Kirchen. Zunehmend stellen An- und Bewohner von hohen Gebäuden Fragen, ob durch die Nähe einer Basisstation eine mögliche Gefahr gegeben ist.

Elektrosmog ist das Schlagwort, das ist die Hochfrequenzstrahlung (HF), auch elektromagnetische Strahlung genannt, mit der die Informationen vom Handy zur Basisstation und umgekehrt übertragen werden. Als gesundheitlich bedenklich wird dabei angesehen, dass das Handy in unmittelbarer Kopfnähe betrieben wird.

Viele Studien und Forscher versuchen zu belegen, ob und inwiefern Mobiltelefonieren gefährlich ist. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: dass das Mobiltelefonieren Auswirkungen auf den Körper hat, ist unstrittig. Die gesundheitliche Relevanz ist jedoch noch nicht geklärt. Es gibt noch keine aussagekräftige Langzeitstudie in diesem Zusammenhang. Verständlich, denn diese neue Technologie ist ja erst seit ein paar Jahren in großem Maßstab in Betrieb. Wie genau die Reaktionen des Körpers auf die digitalen Funkwellen aussehen, wird sich innerhalb der nächsten Jahre klären. Es gibt Hinweise darauf, dass elektromagnetische Strahlung Verhaltensänderungen bewirkt.

In Deutschland gibt es vier Mobilfunknetzkanbieter: T-Mobil (D1-Netz), D2 Vodaphone (D2-Netz), E-plus (E1-Netz) und Viag Interkom (E2-Netz). Zusammen betreiben sie ca. 50.000 Sende- und Empfangsanlagen, die in Deutschland verteilt sind, und fast täglich kommen neue hinzu. Vor allem die neue UMTS-Technik sorgt dafür, dass die Republik nun noch einmal mit zusätzlich ca. 40.000 UMTS-Sendeanlagen versehen wird.

Die Sende- und Empfangstürme und die Mobiltelefone strahlen HF-Strahlung aus. Die Leistung der momentan handelsüblichen Mobiltelefone liegt bei bis zu 2 Watt im D-Netz und 1 Watt im E-Netz. Je schlechter die Verbindung ist bzw. je weiter man von einer Basisstation entfernt ist, desto höher wird die erbrachte Leistung des Mobiltelefons, d.h. umso höher ist die HF-Strahlung, der man ausgesetzt ist.

Die HF-Strahlung wird zum Teil vom Körper absorbiert und führt u. a. zu einer lokalen Erwärmung des Körpergewebes (dies ist die so genannte thermische Wirkung). Die Wissenschaft sieht in dieser Erwärmung einzelner Körperpartien ein Risiko für die Gesundheit. Generell stellen Menschen mit einer schlechten Thermoregulation (Personen mit Fieber, Diabetiker, Kinder und ältere Menschen) eine Risikogruppe dar. Besonders problematisch ist der unvermeidliche Betrieb in unmittelbarer Kopfnähe, denn z. B. besonders für das Auge könnte es zu negativen Folgen kommen, da es durch eine mangelnde Durchblutung keinen großen Wärmeausgleich durchführen kann. Die physikalischen Prozesse im Nervensystem und Gehirn werden auch beeinflusst. Inwieweit in diesem Zusammenhang gesundheitliche Auswirkungen auftreten können, muss die medizinische Forschung zukünftig ermitteln.

Neben diesen thermischen Auswirkungen werden auch noch andere Einflüsse auf den Stoffwechsel und die Zellstruktur diskutiert, die nicht auf die lokale Erwärmung zurückzuführen sind. Diese so genannten nicht-thermischen Auswirkungen auf den Körper sind zwar ohne Zweifel vorhanden, doch kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob oder inwiefern dies unserem Organismus langfristig schadet. Durch eine stetige Bestrahlung kann es unter besonderen Umständen z.B. zu einer Schwächung des Immunsystems kommen, einige Wissenschaftler gehen daher von einer verminderten Krebsabwehr aus. Ganz besondere Wirkungen wurden wiederholt bei digital gepulster und amplitudenmodilierter Strahlung, wie sie bei den D- und E-Netzen verwendet wird, festgestellt.

Hier spielen weniger die Leistungsfluss-Spitzenwerte als vielmehr die Puls- und Modulationsfrequenz eine Rolle. Fest steht, dass es Auswirkungen auf die Gehirnaktivität gibt, gestritten wird über die Aussagekraft der jeweiligen Studien. Stand der Dinge auch hier: man weiß, dass es messbare Veränderungen gibt, unklar ist die gesundheitliche Relevanz. Zur genaueren Klärung sind zurzeit mehrere Studien weltweit in Arbeit.

Die Bundesregierung hält nach wie vor an den im internationlen Vergleich recht hohen Grenzwerten fest und begründete dies im Dezember 2001 wie folgt:

"Deutschland hat 1996 als erstes EU-Land rechtlich verbindliche Re­gelun­genzur Begrenzung elektromagnetischer Felder geschaffen. Die geltenden Grenzwerte gewährleisten nach heutiger Kenntnis den Schutz der Bevölke­rung vor nachgewiesenen Gesundheitsgefahren. Eine vom Bundesumweltministerium veran­lasste Prüfung der Strahlenschutzkommission über die Einführung von Vor­sorgewerten nach dem "Schweizer Mo­dell" hat darüber hinaus kein rele­vantes Risiko ergeben, sodass die Einführung von Vorsorgewerten zum gegenwärtigen Zeitpunkt wis­senschaftlich nicht gerechtfertigt ist. Statt des­sen erachtet es die SSK als notwendig, die Kenntnisse über mögliche ge­sundheitli­che Beeinträchtigungen durch weitere Forschung zu verbessern."

Was empfiehlt das KATALYSE Institut dem Verbraucher?
Wenn man unbedingt ein Handy haben muss, so sollte man bewusst damit umgehen und folgende Vorsorgehinweise beachten:


Was muss man im Auto bedenken?
Beim Telefonieren mit dem Handy aus dem Auto heraus ergibt sich folgende Problematik. Aus folgenden Gründen muss das Handy mit hoher Leistung senden:
1. Man muss praktisch durch die Karosserie hindurch senden,
2. Bedingt durch das schnelle Fahren wechselt man häufig die Mobilfunkbasiszelle, um den Kontakt nicht zu verlieren.
Eine Freisprechanlage und eine Außenantenne für das Telefonieren im Auto können die Belastungen für die Insassen erheblich verringern.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, empfehlen wir die neue Ausgabe unseres Buches zum Elektrosmog. Dieses Buch gibt umfassende Antworten auf Fragen, wie sich die alltägliche Belastung durch künstliche elektromagnetische Felder auf unser Leben auswirkt und wie diese Belastungen einzuschätzen sind. In dieses Werk sind neueste Erkenntnisse zu Auswirkungen auf die Gesundheit, z.B. auch beim Betrieb von Radaranlagen, aufgenommen worden.

Katalyse Institut für angewandte Umweltforschung e.V. (Hrsg.),
6., überarbeitete und erweiterte Auflage 2003.
256 Seiten. Kartoniert,
€ 27,80 sFr 48,60; ISBN 3-7880-7679-8

im Buchhandel oder direkt bei:
C.F. Müller Verlag, Hüthig GmbH & Co. KG
Im Weiher 10, D-69121 Heidelberg
Tel.: 06221/489-555, Fax: 06221/489-623
http://www.huethig.de, E-Mail:cfmueller@huethig.de

Weitere Meldungen zum Thema "Handy":

Ausstellung „KonsumKompass“ startet am 5. Mai im ZUK der DBUAusstellung „KonsumKompass“ startet am 5. Mai im ZUK der DBU
Osnabrück, 17.04.2013: Wie entsteht eine Jeans? Welche Rohstoffe stecken in Handys und wo werden sie gewonnen? Brauche und benutze ich wirklich alles, was ich kaufe? Oder könnte ich einiges auch nur tauschen?
„Wirf mich nicht weg!“: Schüler-Projekt für nachhaltigen Umgang mit Essen und Handy„Wirf mich nicht weg!“: Schüler-Projekt für nachhaltigen Umgang mit Essen und Handy
Hollen, 05.04.2013: „Etwa 100 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche pro Jahr in den Müll. Bei Elektrogeräten sieht es ähnlich aus: Rund 72 Millionen alte Handys liegen ungenutzt in den Schubladen deutscher Haushalte. Vieles davon wäre noch brauchbar“, sagt Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Zukunft der Biokunststoffe: Was leisten sie?Zukunft der Biokunststoffe: Was leisten sie?
Osnabrück, 03.01.2013: Sie bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen oder sind biologisch abbaubar – oder beides: Biokunststoffe. „In vielen Anwendungsbereichen wie zum Beispiel Verpackungen, Handys oder Kosmetik-Gefäßen können sie mineralölbasierte Kunststoffe ersetzen“, so Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Schütteln und schützenSchütteln und schützen
Berlin, 06.12.2012: Der WWF hat eine neue App für das iPhone gestartet. Mit der „WWF Schneekugel“ sollen die Nutzer mit einem interaktiven Schüttelerlebnis verzaubert und in noch unangetastete Naturwelten entführt werden.
Naturschutz multimedial erklärt: Mit „Ranger“ und Smartphone ins GeländeNaturschutz multimedial erklärt: Mit „Ranger“ und Smartphone ins Gelände
Prora, 23.10.2012: Der „kalte Krieg“ ist passé. Dort, wo Panzer für den Ernstfall probten, soll die Natur wieder das Kommando haben und für die Menschen erlebbar werden.
Konsum kann tödlich sein!Konsum kann tödlich sein!
Köln, 11.11.2011: Wir können uns unseren Lebensstil nur auf Kosten anderer leisten. Das ist bekannt. Unbekannt ist hingegen, inwieweit sich schon die Produktion von Alltagsgegenständen wie Handys oder Kugelschreiber unmittelbar auf Kinderarbeit, umkippende Gewässer und Versteppung ganzer Landstriche auswirkt.
Studie von eBay und der Verbraucher Initiative e.V. zeigt: Mobile Information vor dem Kauf liegt im Trend Studie von eBay und der Verbraucher Initiative e.V. zeigt: Mobile Information vor dem Kauf liegt im Trend
Dreilinden / Berlin, 11.10.2011: Fast Dreiviertel aller Besitzer von Smartphones und Tablet-PCs (74,1%) haben sich schon einmal mobil über einen Kaufgegenstand informiert.
Diagnose-Funk: Kinder besser vor Handystrahlung schützenDiagnose-Funk: Kinder besser vor Handystrahlung schützen
Stuttgart, 28.09.2011: „Strahlende“ Geschenke: Gut für das Weihnachtsgeschäft – schlecht für die Gesundheit. Das Europäische Parlament und der Europarat fordern einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Strahlung durch Handys, sowie Informationskampagnen über potenzielle Gesundheitsgefahren.
BGH untersagt Handy-Sperre aus geringfügigem AnlassBGH untersagt Handy-Sperre aus geringfügigem Anlass
Berlin, 12.07.2011: Ein Mobilfunkanbieter darf den Handy-Anschluss nicht wegen eines kleinen Zahlungsrückstands oder aus einem anderen geringfügigen Anlass sperren. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen das Unternehmen E-Plus entschieden. Das Urteil hat Bedeutung für die gesamte Branche.
Russische Wissenschaftler schlagen Alarm: Erste Erkenntnisse über Handyschädigungen bei Kindern liegen vor!Russische Wissenschaftler schlagen Alarm: Erste Erkenntnisse über Handyschädigungen bei Kindern liegen vor!
Zürich, 01.06.2011: Mit alarmierenden Daten gehen jetzt führende russische Strahlenschützer an die Öffentlichkeit. In einer Resolution weisen sie darauf hin, dass ihre Auswertung russischer und UNICEF Statistiken über die Zeit von 2000 bis 2010 und neue Forschungsergebnisse ergab, dass unter Kinder und Jugendlichen Krankheiten ansteigen, die auf die Handynutzung zurückführen sind.

Weiterführende Informationen:

Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung