Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Zement

Zement ist ein fein gemahlenes, hydraulisches Bindemittel zur Herstellung von Mörtel, Beton, Putz, Estrich und künstlichen Steinen. Die wichtigsten Rohstoffe Kalkstein, Ton (Tonminerale) und ihr natürliches Gemisch, der Kalkmergel, werden an vielen Stellen in Deutschland im Tagebau abgebaut, gemahlen und meist in Drehöfen oberhalb der Sintertemperatur von 1.400 bis 1.450 °C gebrannt. Hierbei kommt es temperaturbedingt zu hohen Stickoxidemissionen (Zementindustrie).

Zement erhärtet, mit Wasser angemischt, sowohl an Luft als auch unter Wasser. Zement unterscheidet sich von den anderen hydraulischen Bindemitteln, z. B. hydraulischen Kalken, Mischbindern und Putz- und Mauerbindern durch seine höhere Druckfestigkeit.

Zement ist wasserfest und zum teil beständig gegen Sulfate und Säuren. Die in Deutschland gültige Euronorm für Zement umfasst:

Alle Zemente enthalten als Grundsubstanzen zu verschiedenen Anteilen Portland-Zement-Klinker, Hüttensand und Traß.

Portland-Zement-Klinker besteht hauptsächlich aus Calciumsilicaten. Hüttensand ist in fein vermahlenem Zustand ein latent hydraulischer Stoff; er wird aus einem Abfallprodukt des Eisenhüttenbetriebes erzeugt, aus der kalk-tonerde-silicatischen, feuerflüssigen Hochofenschlacke. Traß wird aus fein gemahlenem, vulkanischen Tuffgestein gewonnen. Zur Verbesserung der physikalischen Eigenschaften dürfen Zusätze an anorganischen mineralischen Stoffen bis zu 5 Gew.-% beigefügt werden.

Andere Zusätze, wie zum Beispiel Steinkohlenflugasche, dürfen 1 Gew.-% nicht überschreiten und stellen ein schwer abschätzbares Risiko dar. Hüttensand und Traß können ggf. erhöhte Radioaktivität
(Radioaktive Baustoffe) aufweisen.

Natur-Zement wird aus gebranntem Mergel hergestellt, der physiologisch unbedenklich ist und von nicht einheitlicher Qualität (nicht genormt).

Produkte aus Zement sind weniger hygroskopisch, weniger dampfdurchlässig (Diffusionswiderstand) und spröder als solche aus Kalk oder Gips und sollten daher nur dort wo konstruktiv oder bauphysikalisch notwendig zum Einsatz kommen, zum Beispiel Zementmörtel für Fliesen, Aussenputz im Erdbereich.


Weitere Meldungen zum Thema "Zement":

Ausbau und Fassade - Wissen, Fakten und ErkentnisseAusbau und Fassade - Wissen, Fakten und Erkentnisse
Köln, 10.01.2014: Neue Bauweisen und höhere Anforderungen an die Wärmedämmung eines Gebäudes erfordern verbesserte Messmethoden und Nachweisverfahren. Im vorliegenden Tagungsband werden diese Themen von namhaften Experten unter die Lupe genommen.
Richtfest für die größte Bärenfreianlage PolensRichtfest für die größte Bärenfreianlage Polens
Posen (Polen), 03.07.2013: Der Bau der modernen Bärenfreianlage im Zoo von Poznan schreitet voran. Ende 2012 unterzeichnete die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN einen Kooperationsvertrag mit dem städtischen Zoo.
Kinderschuhe und Arbeitshandschuhe stark mit Chrom VI belastetKinderschuhe und Arbeitshandschuhe stark mit Chrom VI belastet
Berlin, 29.06.2013: Jeder fünfte Kinderschuh und jeder dritte Arbeitshandschuh enthielt so viel Chromat, dass er nicht verkauft werden dürfte.
Die Zukunft von Riffen - ein Modell gibt AuskunftDie Zukunft von Riffen - ein Modell gibt Auskunft
Bremen, 29.04.2013: Tropische Korallenriffe sind weltweit einer Vielzahl von Stressfaktoren ausgesetzt, die oft gemeinsam auf sie einwirken. Wie lange können Riffe Widerstand leisten, und wann ist der kritische Punkt erreicht, an dem ein Riff irreversibel geschädigt ist?
Energiemanagement und Energieeffizienz in der Industrie 6-tägige Seminarreihe, Haus der Technik, EssenEnergiemanagement und Energieeffizienz in der Industrie 6-tägige Seminarreihe, Haus der Technik, Essen
Essen, 30.07.2012: Energiemanagement und Steigerung der Energieeffizienz sind notwendige Methoden, um durch systematische Gewinnung dieser z.T. erheblichen Kostensenkungspotenziale die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu sichern.
Millionenprofite statt Klimaschutz: Industrie bunkert KlimazertifikateMillionenprofite statt Klimaschutz: Industrie bunkert Klimazertifikate
Berlin, 08.11.2011: Unternehmen vor allem der Stahl-, Zement- und Chemiebranche machen in Deutschland mit dem europäischen Emissionshandel ein Millionengeschäft. Das ergibt sich aus einer Studie der britischen Umweltorganisation „Sandbag Climate Campaign“, die sie heute gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Germanwatch in Berlin veröffentlichte.
Öko-Zeugnis der Bundesregierung offenbart erhebliche MängelÖko-Zeugnis der Bundesregierung offenbart erhebliche Mängel
Berlin, 06.10.2011: In einer umweltpolitischen Halbzeitbilanz haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund Deutschland NABU die Arbeit der schwarz-gelben Regierungskoalition kritisiert und für die kommenden zwei Jahre konkrete Fortschritte bei der ökologischen Modernisierung Deutschlands angemahnt.
Ministerin Ilse Aigner erlaubt tierquälerische Käfighaltung von KaninchenMinisterin Ilse Aigner erlaubt tierquälerische Käfighaltung von Kaninchen
Hamburg, 18.06.2011: Keine Einstreu, Spaltenboden und ein Leben im Käfig: Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz hat ein „Eckpunkteblatt“ für seine Mindestforderungen an die Kaninchenhaltung vorgelegt. Für die Kaninchen und die bestehende Käfighaltung will es nicht allzu viel ändern.
Keine Zementierung wertvoller Wattflächen für Öl-InselKeine Zementierung wertvoller Wattflächen für Öl-Insel
Hamburg/Husum, 19.02.2011: Die Umweltverbände Schutzstation Wattenmeer und WWF fordern einen Verzicht auf jegliche Ölförderung im Nationalpark Wattenmeer. Aktueller Anlass: In Friedrichskoog findet heute der Erörterungstermin zu den Einwendungen in einem Planfeststellungsverfahren statt, mit dem sich RWE Dea nachträglich das Überbauen von mindestens 85.000 Quadratmeter an geschützten Watt- und Prielflächen genehmigen lassen möchte.
Schluss mit kalten Füßen – Wohnungsbaugenossenschaft dämmt KellerdeckenSchluss mit kalten Füßen – Wohnungsbaugenossenschaft dämmt Kellerdecken
Münzenberg, 14.10.2010: Negative Umwelteinflüsse wie Kälte, Hitze, Lärm in Wohn- oder Industriegebäuden führen zu einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens der Bewohner und müssen verbessert werden.
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung