Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Mauerwerk

Mauern ist eine der ältesten Methoden der Menschheit, Bauwerke zu errichten. Zur Erstellung eines Mauerwerks werden künstliche oder natürliche Steine lagenweise aufeinander geschichtet, dabei wird zur besseren Verbindung der Steine normalerweise Mörtel eingesetzt.
Unvermörtelte Mauern s. Trockenmauerwerk.

Die Steine der ersten und der nächsten Lage werden gegeneinander versetzt (Mauerverband) zur Erhöhung der Standsicherheit. Mauerwerk kann sowohl vertikale als auch horizontale Lasten aufnehmen und ableiten. Früher wurden deshalb auch Bögen (Brücken), Kuppeln (in Kirchen) und Türme in Mauerwerk aufgeführt. Heute ist das Mauerwerk im industriellen Bauen meist von den rationeller einzusetzenden Gusstechniken ( Beton) verdrängt worden, im Wohnungsbau hat es aber seinen Platz behalten und erlebt zur Zeit sogar, durch Einsatz neuer Steinsorten und verbesserter Mauerwerktechniken, einen neuen Aufschwung.

Für hohe Belastungen kann Mauerwerk auch als bewehrtes Mauerwerk ausgebildet werden - hierzu werden Eisenstücke in die Mörtelfugen gelegt.
Nach DIN 1053 unterscheidet man verschiedene Mauerwerkskonstruktionen, vom einschaligen massiven Mauerwerk bis hin zu mehrschaligen Aufbauten mit und ohne Luftschicht. Die mehrschaligen Aufbauten dienen nicht der Erhöhung der Tragfähigkeit, sondern der Verbesserung der Schlagregensicherheit. , der Wärme- und Schalldämmung. Schlagregensicherheit, kann auch durch mehrlagige mineralische Putze erreicht werden. Im Innern der mehrschaligen Mauerwerke werden heute fast immer Wärmedämmstoffe (Mineralwolle, Polystrol, Polyurethan) eingesetzt.

Prinzipiell kann man sagen: vom einschaligen zum mehrschaligen Mauerwerk steigt sie Wärmedämmfähigkeit, die Konstruktion wird komplizierter und anfälliger für Ausführungsfehler, diese können so gravierend sein, dass der gewünschte Effektder verbesserten Wärmedämmung zunichte gemacht wird. Gleichzeitig sinkt, durch die innige Verbindung von mineralischen Baustoffen und organischen Baustoffen (organisches Dämmmaterial, Klebstoffe) und metallischen Baustoffen (Anker, Verschraubung) die Recyclingfähigkeit des Mauerwerks.

Der Einsatz von Dämmstoffen innerhalb oder auf dem Mauerwerk vermindert bzw. verhindert die Nutzung der passiven Solarenergie (Wärmeeinstrahlung ins Mauerwerk, Solararchitektur, Transparente Wärmedämmung).


Weitere Meldungen zum Thema "Mauer":

Geschenktipp: Die Gärten Venedigs und des VenetoGeschenktipp: Die Gärten Venedigs und des Veneto
Köln, 20.12.2013: Was dem Besucher oft hinter hohen Mauern verborgen bleibt, zeigt das wundervolle Buch „Die Gärten Venedigs und des Veneto“. Wer jetzt noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Italien- oder Gartenliebhaber sucht, der landet hiermit einen Volltreffer!
Sanierung mit Geduld schützt vor Pfusch und späterem Ärger am BauSanierung mit Geduld schützt vor Pfusch und späterem Ärger am Bau
Osnabrück, 28.08.2013: Ein verregneter Sommer sorgt nicht nur bei Urlaubern, sondern auch Haussanierern für schlechte Stimmung: es ist einfach zu feucht, um Farbanstriche oder eingefüllte Estriche zum Trocknen zu bringen.
Die Könige der Lüfte laden zum HausbesuchDie Könige der Lüfte laden zum Hausbesuch
Berlin, 07.06.2013: Für viele gilt der klassische, sirrende Ruf der
Mauersegler als Sommerbote. Als Segler mit halsbrecherisch anmutenden Manövern sind sie vielen Berlinerinnen und Berlinern im Stadtbild vertraut, doch nun ermöglicht der NABU Berlin erstmals einen Blick in eines ihrer Nester.
 Gefährdete Untermieter: Sanieren mit Rücksicht auf Fledermaus & Co. Gefährdete Untermieter: Sanieren mit Rücksicht auf Fledermaus & Co.
Osnabrück, 18.05.2013: Ein neues Dach, gut gedämmte Außenwände, Wärmeschutzfenster und ein frischer Anstrich für die Fassade – wer sein Haus saniert, profitiert. Hausbesitzer senken damit ihre Energiekosten und tragen zum Klimaschutz bei. Doch es gibt einen Punkt, den viele Bauherren schnell vergessen: den Naturschutz. „Schwalben, Mauersegler und Fledermäuse können zu Leidtragenden der Modernisierungsmaßnahmen werden.
Natursteinmauerwerk richtig sanierenNatursteinmauerwerk richtig sanieren
Köln, 22.04.2013: Bei Schäden an Natursteinmauerwerk treten spezielle Probleme und physiko-chemische Zusammenhänge auf, die im "normalen" Baugeschehen nicht zu erwarten sind. Schäden an Natursteinmauerwerk werden jedoch oft im Rahmen anderer Bau- und Sanierungsmaßnahmen bearbeitet, ohne dabei auf mögliche Konsequenzen falscher Methoden und Materialien zu achten.
Herbstcheck: So rüsten Sie Ihr Haus für den WinterHerbstcheck: So rüsten Sie Ihr Haus für den Winter
Berlin, 02.11.2012: Die Temperaturen sinken, die Tage werden kürzer und auch die Uhren wurden bereits umgestellt. Für Hauseigentümer wird es höchste Zeit, sich auf den Winter einzustellen.
Neuer Tiefseehafen statt vertiefter FlüsseNeuer Tiefseehafen statt vertiefter Flüsse
Hamburg, 21.09.2012: Der tiefste Hafen Deutschlands nimmt seinen Betrieb auf. An den neuen Kaimauern in Wilhelmshafen können nun auch allergrößte Schiffe mit bis zu 16 Metern Tiefgang anlegen, die in Deutschland bislang nicht abgefertigt werden konnten.
Bestnoten fürs Handwerk: Hausbesitzer fühlen sich gut beratenBestnoten fürs Handwerk: Hausbesitzer fühlen sich gut beraten
Osnabrück, 17.07.2012: Sanierungswillige Hausbesitzer sind mit dem Handwerk gut beraten. Das untermauern die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes: 80 Prozent der 1.000 Befragten gaben den Handwerkern Bestnoten.
Monster-Staudamm bedroht Ötztaler AlpenMonster-Staudamm bedroht Ötztaler Alpen
Berlin / Wien, 26.04.2012: Eine 119 Meter hohe und 450 Meter breite Staumauer für 42 Millionen Liter Wasser, 50 Kilometer lange Überleitungsstollen durch Natura-2000-Gebiete, und die ökologische Zerstörung von unberührten Hochgebirgsbächen:
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung