Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Umweltjournal Umweltlexikon
Lexikon durchsuchen

Getrennte Sammlung

Durch die G. können die im Abfall enthaltenen Wertstoffe sortenrein erfaßt und einer Wiederverwertung zugeführt werden.

Nahezu flächendeckend werden in der alten BRD Papier und Glas getrennt gesammelt, in kleinerem Umfang auch Kunststoffe, Metalle, Textilien und Biomüll. Zur Erfassung der Wertstoffe werden in der Praxis verschiedene Sammelsysteme angewendet, wobei man zwischen Holsystemen (grüne Tonne, Biotonne, Mehrkammermüllsystem) und Bringsystemen (Container, Recyclinghöfe) unterscheidet. Durch die G. ist theoretisch eine Reduzierung der Hausmüllmenge um 15 bis 75 Gew.-% zu erzielen. Mit der G. erfaßte Wertstoffe können i.a. gut verwertet werden.

Getrennt gesammeltes Mischglas ist relativ unproblematisch zur Erzeugung von Buntglas einsetzbar. Um auch Weißglas als Recyclingprodukt herstellen zu können, sollte die Glassammlung möglichst nach Farben getrennt (Weiß-, Grün- und Braunglas) erfolgen. Aufgrund der Recyclingschwierigkeiten sollte der Einsatz von Weißglas jedoch ganz vermieden werden, zumal Lebensmittel (z.B. Milchprodukte) in Buntglas länger haltbar sind und lediglich aus optischen Gründen in Weißglas verkauft werden. Kunststoffe sind nur dann verwertbar, wenn sie sortenrein getrennt sind (Kunststoffe, Kunststoffabfälle, Kunststoffrecycling).

Diese sortenreine Trennung ist jedoch für häusliche Abfälle nur schwer und unter erheblichem Sortieraufwand zu bewerkstelligen. Aluminium ist gut verwertbar, sollte jedoch aufgrund des hohen Energieeinsatzes möglichst vermieden werden. Probleme bereitet auch das Recycling von Weißblechdosen, da sie mit Zinn legiert sind. Getrennt gesammelter organischer Müll läßt sich zu hochwertigem Kompost verarbeiten, der im Gegensatz zu Kompost aus Hausmüllsortieranlagen wenig mit Schadstoffen belastet ist. Daher ist er gut für einen Einsatz als Bodenverbesserungsmaterial geeignet (Kompostierung).

Eine kostensparende und ökologisch sinnvolle Alternative zur G. von organischem Material stellt die Eigenkompostierung dar, deren Förderung durch entsprechende Maßnahmen der Abfall- und Umweltberatung anzustreben ist. Um möglichst hohe Verwertungserfolge zu erzielen, ist eine ausführliche Aufklärung der Bevölkerung zu Fragen der G. notwendig.
Bei allen Bemühungen zur G. ist es jedoch besser, Müll zu vermeiden, als ihn zu verwerten.


Weitere Meldungen zum Thema "Abfalltrennung":

Umwelt: Müll zu Gold spinnen – Wie einige Mitgliedstaaten Abfall zur Ressource machenUmwelt: Müll zu Gold spinnen – Wie einige Mitgliedstaaten Abfall zur Ressource machen
Brüssel, 16.04.2012: Die effizientesten Mitgliedstaaten verzeichnen Abfallrecyclingraten von bis zu 70 % und vergraben quasi nichts, während andere nach wie vor über drei Viertel ihres Abfallaufkommens auf Deponien lagern.
Grünes Licht für die Grünes Licht für die "YOU 2011"
Berlin, 20.09.2011: Die Jugendmesse YOU geht in diesem Jahr große Schritte in Richtung klimafreundliche Messe und führt Abfallinseln, eine strikte Mülltrennung und ein Mehrwegsystem ein. Fahrradständer vor dem Berliner Messegelände sollen die klimaneutrale Anreise erleichtern.
Das Jahr 2009: Was verändert sich für die Umwelt?Das Jahr 2009: Was verändert sich für die Umwelt?
Düsseldorf, 02.01.2009: Das neue Jahr hat wiederum zahlreiche Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher mit sich gebracht. Sie betreffen viele Bereiche, vom Steuerrecht über das Gesundheitswesen bis hin zum Umweltsektor. Die Verbraucherzentrale hat die wichtigsten Neuerungen im Bereich Umwelt hier für Sie zusammengestellt.
Verbraucher stehen zu GetrenntsammlungVerbraucher stehen zu Getrenntsammlung
Berlin, 23.10.2007: 92 Prozent der Verbraucher finden es grundsätzlich gut, Wertstoffe – wie zum Beispiel gebrauchte Verpackungen – getrennt vom sonstigen Abfall zu sammeln, um sie dem Recycling zuzuführen. Dies ergab eine repräsentative Verbraucherbefragung des Bielefelder Marktforschungsinstituts VALID RESEARCH, die vorige Woche im Auftrag der Arbeitsge­meinschaft Verpackung und Umwelt (AGVU) bei 1.000 Haushalten ...
Abschaffung des gelben Sackes?Abschaffung des gelben Sackes?
Dessau, 22.07.2006: Artikel, Kommentar und Zitat in der BILD-Zeitung irreführend! Die BILD-Zeitung veröffentlicht in ihrer gestrigen Ausgabe auf Seite eins einen Artikel mit der Überschrift "Gelber Sack soll abgeschafft werden - Müll nur noch in eine Tonne" und auf Seite zwei einen Kommentar mit der Überschrift: "Der Gelbe Sack nur ein Windbeutel". Im Artikel wird unter anderem behauptet, das Umweltbundesamt prüfe derzeit ....
Bitte "liken" Sie diesen Artikel!
Tweet
Lexikon durchsuchen Umweltjournal lesen Newsletter bestellen Impressum
mobil.umweltlexikon-online.de ist ein
Projekt der André Sepeur Medienberatung